Jugendblog: Was mich bewegt!

++ Erwachsenwerden ++ Teeniestars +...

Die Uhr tickt: Die wichtigsten Steuerstichtage im Überblick

Wer muss wann die Steuererklärung a...

Bilanz: 24-Stunden-Blitzmarathon

Zu schnelles Fahren ist immer noch ...

Previous
Next

Foto: 123rf.de

++ Mai-Demos ++ E-Autos ++ Sondermarke ++ Meisterschaften ++ Lawinengefahr ++ Bundestagswahl ++ Notruf ++ Liebe ++

19.04.2017

Bayern- & Deutschlandnews zum 19. April 2017.

Tag der Arbeit

Wir sind viele. Wir sind eins.“: Unter diesem Motto ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund bundesweit zu Kundgebungen anlässlich des Tags der Arbeit auf. Allein in Bayern organisiert der DGB über 100 Veranstaltungen zum 1. Mai. Wenige Monate vor der Bundestagswahl werden der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften ein klares Signal für mehr soziale Gerechtigkeit setzen: Für eine Stärkung der gesetzlichen Rente, für eine paritätische Finanzierung der Krankenversicherung, für mehr Mitbestimmung und Gute Arbeit und für ein gerechteres Steuersystem als Grundlage eines handlungsfähigen Staates.

Der DGB ruft dazu auf, sich an den bevorstehenden Wahlen zu beteiligen und sich auch entschieden gegen jegliche Form von Rassismus und Antisemitismus einzusetzen. Der Vorsitzende des DGB Bayern, Matthias Jena, spricht in diesem Jahr in Passau. Die stellvertretende Vorsitzende des DGB Bayern, Dr. Verena Di Pasquale, redet auf der DGB Kundgebung in Würzburg.

E-Autos machen Netzausbau teuer

Auf Deutschlands Stromkunden kommen wegen der massiven Ausbaupläne für die Elektromobilität neue Kosten zu. Um die Ladesäulen für Elektroautos mit Strom zu versorgen, müsse das Stromnetz spürbar ausgebaut werden, erklärte ein Sprecher der Bundesnetzagentur. Das gelte für Verteilernetzte und die großen Stromautobahnen. Bezahlt werden Netzausbauten von den Stromkunden über Aufschläge au den Strompreis. Nach Schätzungen der Nationalen Plattform Elektromobilität sind allein für die geplanten eine Million E-Autos bis 2020 rund 70 000 Ladepunkte und gut 7 100 Schnellladesäulen erforderlich.

.bayern-Domain

Mit der eigenen Domainendung hat der Freistaat eine eigene virtuelle Heimat im Internet und ist damit Vorreiter im Vergleich zu vielen anderen Regionen weltweit. Durch eine .bayern-Domain kann man nun in einer nie dagewesenen Form auch online zeigen, woher man kommt. Der Bayerische Trachtenverband war eine der ersten Organisationen, die sich ihre .bayern-Domain gesichert haben. Unter Öffnet externen Link in neuem Fenstertrachtenverband.bayern ist inzwischen das gesamte Online-Angebot des Verbandes abrufbar. Auch kann eine .bayern-Domain als Emailadresse genutzt werden. Die Kommunikation des Verbandes läuft über info@trachtenverband.bayern.

Die Kooperation ermöglicht allen Mitgliedsverbänden des Bayerischen Trachtenverbandes und deren Einzelmitgliedern die Registrierung von bis zu drei .bayern-Domains – mit einem Preisnachlass von ca. 90 Prozent im ersten und zweiten Jahr. Das Spezialangebot ist unter domains-btv.bayern abrufbar.

Post bringt Golf-Sondermarke

Die Deutsche Post gibt seit 13. April eine Sondermarke mit dem Golf heraus. Das Motiv der 90-Cent-Marke zeigt den Golf der ersten Generation. Damit würdigt die Post in ihrer Serie „Klassische deutsche Automobile“ einen Volkswagen, der die Mobilität in Deutschland. Im Frühjahr 1974 kam die Nummer 1 des Golf auf den Markt. 2016 knackte der Golf Nummer 6 die Schallgrenze von 33 Millionen Exemplaren. Seit Frühjahr 2017 ist die neueste Version des Golf am Start. ampnet/nic

Meisterschaften im Goaßlschnoizen

Alle drei Jahre finden die Bayerischen Meisterschaften im Gruppen-Goaßlschnalzen in der Chiemgauhalle in Traunstein statt, die Traunsteiner wechseln sich dabei im Wechsel mit Weilheim und Miesbach ab. Heuer findet der Landeswettbewerb zum 28. Male statt und er beginnt am Sonntag, 23. April, um 10 Uhr.

Saisonarbeiter nicht ordentlich gemeldet

Hunderte Saisonarbeiter sind nach Angaben des Hauptzollamtes in Landshut nicht offiziell gemeldet. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit deckte laut Mitteilung im Jahr 2016 alleine im Bezirk Landshut eine Schadenssumme von insgesamt 14,5 Millionen Euro auf. Knapp 830 000 Euro gingen auf das Konto einer niederbayerischen Konservenfabrik, deren Geschäftsführer nach Angaben eines Sprechers des Hauptzollamtes in der vergangenen Woche vom Amtsgericht Landshut verurteilt wurden. Der eine erhielt demnach ein Jahr und zehn Monate Haft auf Bewährung sowie eine Geldauflage von 600 000 Euro, der zweite wurde zu einer Geldstrafe von 70 000 Euro verurteilt. dpa

Lawinengefahr

Nach den Schneefällen an Ostern herrscht nun überall in den deutschen Alpen erhebliche Lawinengefahr. Auch in Lagen unterhalb von 1 800 Metern sei die Lawinengefahr weiter gestiegen und habe die dritte der fünf Warnstufen erreicht, teilte der Lawinenwarndienst Bayern in München mit. Bereits einzelne Skifahrer könnten Schneebrettlawinen auslösen, warnten die Experten. Bei Touren abseits der gesicherten Pisten sollten Wintersportler deshalb besondere Vorsicht walten lassen, hieß es weiter.

Mehr Rente

Die Deutsche Rentenversicherung Bund geht davon aus, dass die Renten bis 2030 jährlich im Schnitt um zwei Prozent zulegt, berichtet die Münchner tz. Die Rentner profitierten „von einem derzeit starken Arbeitsmarkt und von einer guten wirtschaftlichen Entwicklung“, erklärte die Präsidentin der DRV-Bund, Gundula Roßbach. Seit 2012 habe der Westen eine Steigerung um über zehn Prozent und im Osten rund 19 Prozent verzeichnet.

Studie: Online wählen

Mehr als jeder zweite wahlberechtigte Deutsche würde bei der Bundestagswahl gerne seine Stimme über das Internet abgeben. Das geht aus einer Umfrage von Statista im Auftrag der Sicherheitsfirma Kaspersky hervor. 50 Prozent bevorzugen demnach die Stimmabgabe über ihr eigenes, internetfähiges Gerät. Zudem herrsche in der deutschen Bevölkerung eher Vertrauen gegenüber digitalen Wahlen: 39 Prozent vertrauten Online-Wahlen, 27 Prozent hätten kein Vertrauen. ovb

Senioren lösen Alarm aus

Über 100 000 Senioren sind Kunden des Malteser Hausnotrufs. Eigentlich sollten sie nur Alarm auslösen, wenn ihnen etwas passiert ist. Rund 900 000 Alarme gibt es pro Jahr. Marco Sassi, Leiter des Malteser Service Center: „Sehr viele Alarm-Auslösungen sind soziale Rufe oder Fehlalarme, bei denen sich dann im Gespräch mit unseren Mitarbeitern herausstellt, dass die Senioren eigentlich nur mal mit jemanden sprechen wollen.“ Das sei etwa bei jedem fünften Alarm so. An Weihnachten oder in der Osterzeit geschehe das besonders häufig.

An Karfreitag gab es beim Malteser Hausnotruf 2 004 Mal Alarm, Karsamstag
2 049 Mal. Ostersonntag leuchtete die rote Lampe 1 864 Mal und am Ostermontag 1 860 Mal. Der Rettungswagen rückte aber insgesamt nur 493 Mal aus. In 1 004 Fällen kümmerte sich ein Malteser vom Hintergrunddienst um den älteren Menschen. Unter den verbleibenden 6 280 Auslösungen waren dieses Jahr besonders viele soziale Hilferufe.

Glaube an die wahre Liebe

70 Prozent der deutschen Singles glauben an die wahre Liebe. Vor allem die Jüngeren sind von dieser Vorstellung überzeugt. So sagen 76 Prozent der unter 35 Jahre alten Singles: Ja, ich glaube an die wahre Liebe! Bei über 35-Jährigen sind es hingegen nur 66 Prozent. Das ist das Ergebnis der aktuellen LoveGeist-Studie von LoveScout24, Deutschlands Datingportal Nr. 1. Kantar TNS hat hierfür 2 000 deutsche Singles repräsentativ befragt. Demnach ist der Glaube an die wahre Liebe bei Männern und Frauen fast gleich stark ausgeprägt: 68 Prozent der Männer glauben an die großen Gefühle und sogar 71 Prozent der Frauen.

Öffnet externen Link in neuem FensterHier geht's zu den Bayern- & Deutschlandnews vom 12. April 2017.

Aus unseren Regionen...