Vollsperrung der St 2080 ab 4. April!

Beginn der Bauarbeiten an der Staat...

Polizei im Faschingsstreß

Mehrere Eskalationen auf Faschingst...

Zwei Tote nach Streitigkeiten in Rott am Inn

Tatverdächtiger in U-Haft! Am...

Previous
Next

Foto: Batchfield Photography

Schmerzfreie Niederlage

20.03.2017

Aiblinger FireGirls verlieren mit 74:86 in Nördlingen - und beenden trotzdem eine erfolgreiche Hauptrunde

Es gibt Niederlagen, die weh tun. Und es gibt Niederlagen, die man gut verschmerzen kann. Dass Die FireGirls ihr Spiel in Nördlingen mit 74:86 verloren haben, wird wohl niemand im Team groß aufgeregt haben. Im Gegenteil: Denn da Herne gleichzeitig unerwartet gegen Keltern gewann, hätte den Aiblinger Basketballerinnen auch ein Sieg nichts gebracht. Das Vorrücken auf Platz fünf in der Tabelle war nicht möglich. Und so feierten die FireGirls am Ende gemeinsam mit den über 100 (!) mitgereisten Fans eine gelungene Hauptrunde in der 1. Damen Basketball-Bundesliga. 

Leichtfertig wurde das Spiel jedoch nicht hergeschenkt. Doch die Niederlage hatte leicht erklärbare Ursachen. Grundsätzlich sind die FireGirls wieder ersatzgeschwächt angetreten, nur dieses Mal war zudem die Lindsay Sherbert mit starken Ohrenschmerzen in die Partie gegangen und Christina Schnorr musste sich mit einem Schleimbeutel am rechten Ellenbogen (Wurfarm) herumschlagen. Beide Spielerinnen bissen die Zähne zusammen und kämpften sich durch. Trotzdem merkte man beiden an, dass sie nicht 100 Prozent fit waren.

Vor allem in der Defensive konnten sie ein ums andere Mal ihre Gegenspielerinnen nicht halten. Doch Lindsay erzielte ein Double-Double mit 16 Punkten und 12 Rebounds und auch Christina Schnorr war mit 14 Punkte erfolgreich.
Auch die Leistung der anderen Spielerinnen stimmte. Kapitänin Lena Bradaric spielte auf der Aufbauposition wieder eine überragende Partie. Sie war Topscorerin mit 18 Punkten und gab zusätzlich noch sieben Ballvorlagen.
Dazu kam, dass Nördlingen eine hervorragende Wurfquote von 53 Prozent hatte. Bei den Dreiern sogar über 56 Prozent.

Das Team aus dem Ries um Headcoach Pat Bär, das vor diesem Spiel schon den Klassenerhalt geschafft hatte, war zudem auch bei den Rebounds erheblich erfolgreicher als die FireGirls. Die Gastgeberinnen schnappten sich 37 Ballabpraller von den Körben, Bad Aibling hingegen nur 25. Nördlingen profitierte darüberhinaus von der ungewöhnlichen Schwäche der FireGirls von der Dreipunktelinie. Da kamen die Aiblingerinnen nur auf zwei Treffer bei 13 Versuchen. Das ist ein Wert von 15 Prozent und viel zu wenig. Im Normalfall schaffen die Basketballerinnen von der Mangfall stets eine Quote von 40 Prozent ...

Zum Schluss och ein großes Lob an den Fanclub der Mangfalldrachen, der mit über 100 Fans angereist war. Diese machten die Hermann-Kessler-Halle in Nördlingen zur eigenen Festung. Von der ersten bis zur letzten Spielminute feierten sie das eigene Team an und stimmten immer wieder Fangesänge an. Zudem schloss man Freundschaften mit dem Nördlinger Vorstand und den ansässigen Fans. Nördlingen und Bad Aibling verbindet eine tiefe und respektvolle Partnerschaft. Man freut sich auf beiden Seiten schon wieder auf die Vorbereitungen, wo die FireGirls gegen die Angels wieder Freundschaftsspiele bestreiten und dann natürlich in der 1. Bundesligasaison 2017/18 wieder aufeinandertreffen.

Es spielten auf Seiten der TBA Fireballs gegen die TH Wohnbau Angels aus Nördlingen:
Lena Bradaric (18 Punkte und sieben Assists), Lindsay Sherbert (16 Punkte, 12 Rebounds), Cyrielle Recoura (14 Punkte und fünf Steals), Christina Schnorr (14 Punkte), Jessica Höötmann (12 Punkte), Elisa Hebecker und Julijana Kancevic.

Aus unseren Regionen...