Foto: 123rf.de

++ Baustellentote ++ Schleusungen ++ Rauschgift ++ Audionutzung ++ Blaualgen ++ Merkel ++

04.09.2018

Bayern- & Deutschlandnews zum 5. September 2018!

#MeinWunschAnBayern

Im Vorfeld der bayerischen Landtagswahl hat der Bayerische Rundfunk das digitale Projekt #MeinWunschAnBayern gestartet. Hier sollen Bürger ihre Wünsche und Vorstellungen an Politiker formulieren. Das Ziel: eine Debatte über aktuelle Themen anstoßen, die die Menschen bewegen. Neben der Publikation auf allen Social Media Kanälen des Bayerischen Rundfunks und unter www.br24.de wird #MeinWunschAnBayern auch in TV- und Radiosendungen des Programms mit aufgenommen und diskutiert. Das innovative Format ist eine Entwicklung des Webvideolabs der Abteilung „Digitale Entwicklungen und Social Media“ in Zusammenarbeit mit BR24 und der Chefredaktion.

Mehr Tote auf Baustellen

Im Jahr 2017 verunglückten auf deutschen Baustellen 103.755 Beschäftigte, 1.065 weniger als im Vorjahr. Das teilt die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) mit. Allerdings ist die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle angestiegen. 2017 starben am Bau 88 Personen, 15 mehr als im Vorjahr.

Ausweiskopien zulässig

Immer häufiger werden Internetnutzer aufgefordert, ihre Ausweisdaten zu Identifikationszwecken anzugeben, etwa auf Immobilienportalen oder bei der Eröffnung eines Kontos. Dies geschieht meist als Kopie oder per Videoübertragung. Diese Form des Identitätsnachweises bei Online-Anbietern ist seit einer Gesetzesänderung im Sommer 2017 grundsätzlich erlaubt. Der Verbraucher muss dem Speichern seiner Ausweis- oder Passdaten allerdings zustimmen. Die Verbraucherzentrale Bayern empfiehlt, Ausweisdaten, die nicht zur Identifizierung benötigt werden, auf der Kopie zu schwärzen. Ausreichen sollten das Bild und der Name des Ausweisinhabers, das Gültigkeitsdatum des Ausweises und die ausstellende Behörde. Ebenfalls wichtig für Verbraucher: Die Portale dürfen die Ausweisdaten nicht an Dritte weitergeben, selbst dann nicht, wenn der Ausweisinhaber zustimmt. Die Portale sind darüber hinaus an die Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes gebunden.

Schleusungen gestoppt

Die Bundespolizei in Rosenheim nahm letztes Wochenende vier mutmaßliche Schleuser im Grenzraum zwischen Chiemsee und Zugspitze fest. Eine 40-jährige türkische Staatsangehörige wird beschuldigt, drei Minderjährige aus der Türkei oder dem Iran mit gefälschten Papieren eingeschleust zu haben. Ein 35-jähriger Franzose beförderte mit seinem Wagen zwei Kosovaren, die sich nicht ordnungsgemäß ausweisen konnten. Ein 24-jähriger afghanischer Staatsangehöriger, der in Österreich als Flüchtling registriert ist, brachte zwei Landsleute, die ebenfalls in Österreich als Asylbewerber gemeldet sind, ohne gültige Einreisepapiere über die Grenze. Ein 27-jähriger Pakistaner wird beschuldigt, vier Leute mit einem in Italien zugelassenen Pkw eingeschleust zu haben. Keiner von ihnen hatte Papiere für den beabsichtigten Aufenthalt in Deutschland.

Rauschgifthändler festgenommen

Eine Kontrolle der Grenzpolizei hat am Mittwochabend, 29. August, zur Festnahme von zwei regionalen Rauschgifthändlern geführt. Die beiden 20- und 21-jährigen Männer stehen im Verdacht, ihre Abnehmer im Tegernseer Tal mit Marihuana versorgt zu haben. Die Kriminalpolizei Miesbach übernahm die weiteren Ermittlungen.

Keine Zeit für die Gesundheit

Ein Drittel der Menschen in Deutschland schiebt einen Arztbesuch häufig über längere Zeit auf, trotz Beschwerden. Das ergab eine aktuelle Umfrage im Auftrag der Online-Arztpraxis DrEd. Der Studie zufolge sind dabei nicht die Männer die großen Arztmuffel - im Gegenteil neigen Frauen stärker dazu, Arztbesuche aufzuschieben. Meistens ist das Aufschieben mit anhaltenden Leiden verbunden, nicht selten erschwert es die Behandlung.

Weniger Haushalte beziehen Wohngeld

Am Jahresende 2017 bezogen in Deutschland rund 592.000 Haushalte Wohngeld, mithin 1,4 Prozent aller privaten Haushalte. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ist die Zahl der Wohngeldhaushalte gegenüber 2016 um 6,2 Prozent gesunken. Wohngeld wird einkommensschwächeren Haushalten gewährt, damit diese die Wohnkosten für angemessenen und familiengerechten Wohnraum tragen können. In Mecklenburg-Vorpommern waren die privaten Haushalte mit einem Anteil von 3,0 Prozent am häufigsten auf Wohngeld angewiesen, am seltensten in Bayern mit einem Anteil von 0,8 Prozent.

Audionutzung steigt

Webradio und Online-Audio-Angebote sind zum Massenmedium geworden und tragen dazu bei, dass die Audionutzung in Deutschland insgesamt steigt, besagt der Online-Audio-Monitor 2018. Rund 41 Millionen und damit fast 60 Prozent der Bevölkerung nutzen inzwischen zumindest gelegentlich Online-Audio-Angebote. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es bereits über 90 Prozent. Dabei spielen nicht nur Musik-, sondern auch Wortinhalte eine wichtige Rolle. Webradio wird von rund 38 Prozent der Bevölkerung gehört, bei den 14- bis 29-Jährigen sind es fast 60 Prozent. Auch die mobile Online-Audio-Nutzung gewinnt weiter an Bedeutung: 77 Prozent der regelmäßigen Online-Audio-Nutzer hören Webradio und Audio-On-Demand-Angebote wie Musikstreaming, Podcasts oder Radiosendungen auf Abruf auch außer Haus. Die häufigste Nutzungssituation ist dabei das Auto. Das meistgenutzte Gerät für den Online-Audio-Konsum ist das Smartphone mit 70 Prozent.

Badeverbote wegen Blaualgen

Im Sommer 2018 wurden in nur einem Monat deutlich mehr Badeverbote und Badewarnungen wegen Blaualgen im Wasser ausgesprochen als im gesamten Jahr 2017. Eine Recherche des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ergab, dass 33 Badestellen in dem Zeitraum vom 23. Juli bis 23. August 2018 zeitweise aufgrund von Blaualgen-Toxinen gesperrt waren, darunter der Aasee in Münster und die Alster in Hamburg, wo deshalb sogar die Schwimm-Disziplin des Ironman abgesagt werden musste. Bei weiteren 92 Badestellen wurden Warnungen ausgesprochen. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr gab es laut Umweltbundesamt nur drei Badeverbote wegen Blaualgen.

Zwangsgeldes für „Saubere Luft“?

Im Verfahren der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen das Land Baden-Württemberg für „Saubere Luft“ in Stuttgart hat das Verwaltungsgericht Stuttgart die Landesregierung am 27. Juli 2018 dazu verurteilt, bis zum 31. August 2018 Diesel-Fahrverbote für Euro 5 Diesel-Fahrzeuge in den Luftreinhalteplan aufzunehmen. Da die Landesregierung aus Sicht der DUH erneut einen unzureichenden Luftreinhalteplanentwurf vorgelegt hat, stellte die Umwelthilfe am 31. August einen Antrag auf Festsetzung des bereits mit Beschluss vom 27. Juli durch das Verwaltungsgericht Stuttgart angedrohten Zwangsgeldes in Höhe von 10.000 Euro.

Anhänger überwiegend männlich und älter

Laut Umfragedaten von YouGov, die der sozialistischen Tageszeitung „neues deutschland“ vorliegen, sind Anhänger der Linkspartei-Politikerin Wagenknecht überwiegend männlich und 50 Jahre oder älter. Ausgewertet wurden Daten von 1800 Personen aus der YouGov Datenbank Profiles, die in Umfragen angegeben haben, dass sie Sahra Wagenknecht mögen („Sahra Wagenknecht? Mag ich!“). 60,7 Prozent von dieser Gruppe sind Männer, 64 Prozent sind 50 Jahre oder älter. Lediglich sieben Prozent der Wagenknecht-Anhänger sind 18 bis 29 Jahre alt, der Anteil dieser Altersgruppe liegt im Bundesdurchschnitt bei 17 Prozent.

Douglas lobt Merkel

Schauspieler Michael Douglas hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im ZEITmagazin MANN gelobt: „Ich habe ihre komplizierten Koalitionsverhandlungen verfolgt, ihre Probleme mit der Flüchtlingssituation in Deutschland und in der gesamten EU“, sagte der 73-Jährige und fügte hinzu: „Ich beobachte ihre Schwierigkeiten, aber wissen Sie, was? Ich vertraue ihr, auch wegen ihrer Erfahrung - in diesen verrückten Zeiten hat sie etwas Beruhigendes.“

Olaf Konstantin Krueger

Öffnet externen Link in neuem FensterHier geht's zu den Bayern- & Deutschlandnews vom 28. August 2018.

Aus unseren Regionen...