Previous
Next

Foto: Pixabay.de

Den Raublingern stinkt’s!

09.10.2018

Foto: Pixabay.de

+++ Update: Erste Maßnahmen getroffen ++++

Die Firma Pharmazell in Raubling hat jetzt weitere Maßnahmen getroffen, um die Geruchsbelästigung für die Anwohner zu stoppen. Wie das Unternehmen demzuständigen Sachgebiet Immissionsschutz am Landrats- amt Rosenheim am Dienstag, 23. Oktober, mitteilte, ist seit Montag eine mobile Sauerstoffversorgungsanlage geliefert worden, die derzeit eingebaut wird.

Die Anlage soll dauerhaft zur Eliminierung des fäulnisartigen Geruchs eingesetzt werden. Parallel dazu läuft die Entsorgung der gesammelten Abwässer aus den Tanks. Das Unternehmen geht davon aus, Ende der Woche (Stand: 23.10.) rund zwei Drittel des Tankinhaltes extern entsorgt zu haben. Auch eine Fehleinleitung der Abwässer in das Klärbecken ist nach Angaben des Unternehmens nicht mehr möglich. Hierzu wurden technische Maßnahmen getroffen.

Wie berichtet sorgte die Kläranlage der Firma Pharmazell in Raubling für
erhebliche Geruchsbelästigungen. Zahlreiche Bürge- rinnen und Bürger
beschwerten sich sowohl im Rathaus als auch im Landratsamt Rosenheim. Ein Mitarbeiter des Sachgebiets Immissionsschutz machte sich vor Ort ein Bild. In einem Gespräch bei Bürgermeister Olaf Kalsperger wurde mit den Vertretern des Unternehmens vereinbart, den Gestank deutlicher zu reduzieren und auf Dauer abzustellen.

------------------ Vorausgehender Artikel ---------------------------

Seit einigen Tagen sorgt die Kläranlage der Firma Pharmazell in Raubling für erhebliche Geruchsbelästigungen. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger beschwerten sich sowohl im Rathaus als auch im Landratsamt Rosenheim.

Ein Mitarbeiter des Sachgebiets Immissionsschutz machte sich am Montag, 8. Oktober, nun vor Ort ein Bild. In einem Gespräch bei Bürgermeister Olaf Kalsperger wurde mit den Vertretern des Unternehmens vereinbart, zunächst die Menge des zugeführten Luftsauerstoffs zu erhöhen. Zudem wird zur effektiveren Behandlung ein Tank mit reinem Sauerstoff bestellt, der dauerhaft für die Eliminierung des fäulnisartigen Geruchs eingesetzt wird.

Als Sofortmaßnahme wird der Algenteppich auf dem Klärbecken abgesaugt und entsorgt. Dadurch erhoffen sich die Verantwortlichen, den Gestank noch deutlicher reduzieren und auf Dauer abstellen zu können. Bis zur endgültigen Geruchsbeseitigung wird die Gemeinde regelmäßig über die Maßnahmen der Firma Pharmazell informiert. Die Ursache für die Geruchsbelästigung ist noch unbekannt.

Weitere Artikel aus der Region finden Sie hier.

Aus unseren Regionen...