Foto: 123rf.de

++ Integration ++ Konjunktur ++ Handel ++ Tierheime ++ Demo ++ Alzheimer ++

26.09.2018

Bayern- & Deutschlandnews zum 26. September 2018!

„Wir gestalten Integration“

An Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe richtet sich ein neues Webangebot des Deutschen Volkshochschul-Verbandes e. V. (DVV): Unter vhs-ehrenamtsportal.de finden Engagierte fachlich fundierte Informationen rund um das Thema Zuwanderung und Integration. Es ist das erste deutschsprachige Webangebot, das Ehrenamtliche gleichzeitig qualifiziert und zum überregionalen Erfahrungsaustausch einlädt. „Bürgerschaftliches Engagement ist für die Integration unverzichtbar. Die Volkshochschulen in Deutschland verstehen sich als kommunale Integrationszentren. Ihre Arbeit vor Ort wird durch das Webangebot optimal ergänzt“, erläutert DVV-Direktor Ulrich Aengenvoort.

Konjukturprognose gesenkt

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat seine Konjunkturprognose für das laufende Jahr gesenkt und verlangt von der Bundesregierung schnelleres Handeln. „Die Industrie wartet ungeduldig auf Wirtschaftspolitik der Bundesregierung, vor allem in der Steuer-, Digitalisierungs- und Energiepolitik“, erklärt BDI-Präsident Dieter Kempf den Schritt. „Deutschland muss sich auf den Abschwung der Konjunktur gefasst machen. Deshalb müssen wir jetzt vorsorgen“, unterstreicht Kempf. Der BDI hat seine BIP-Prognose von zweieinviertel auf zwei Prozent für dieses Jahr revidiert. Bei den Warenexporten rechnet der BDI statt eines Zuwachses von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr nun nur noch mit einem Plus von 3,5 Prozent in realer Rechnung.

BIP in Bayern legt zu

Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik nahm das Bruttoinlandsprodukt in Bayern im ersten Halbjahr 2018 gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 nach ersten Berechnungen preisbereinigt um 2,8 Prozent zu. Damit fiel das bayerische Wirtschaftswachstum in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres überdurchschnittlich hoch aus. In Deutschland insgesamt lag es bei 1,9 Prozent. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik aufgrund erster, vorläufiger Ergebnisse des Arbeitskreises „Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen der Länder“ mitteilt, erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 preisbereinigt um 2,8 Prozent. Damit lag es um 0,9 Prozentpunkte höher als die Zunahme des BIP in Deutschland insgesamt.

Bayerns Einzelhandel im Aufwind

Nach den ersten Ergebnissen der Monatsstatistik im Einzelhandel nahm der nominale Umsatz im bayerischen Einzelhandel (ohne Kraftfahrzeughandel) im August 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 3,0 Prozent und real um 1,4 Prozent zu. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich um 0,2 Prozent. Im Zeitraum Januar bis August 2018 stieg der nominale Umsatz des Einzelhandels im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,3 Prozent (real: +1,9 Prozent). Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach den ersten Ergebnissen der Monatsstatistik im Einzelhandel berichtet, wuchs der Umsatz im bayerischen Einzelhandel im August 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat nominal um 3,0 Prozent (real: +1,4 Prozent). Die Zahl der Beschäftigten des Einzelhandels erhöhte sich um 0,2 Prozent (Vollzeitbeschäftigte: ±0,0 Prozent; Teilzeitbeschäftigte: +0,2 Prozent).

Großhandelspreise steigen

Die Verkaufspreise im Großhandel lagen im August 2018 um 3,8 Prozent höher als im August 2017. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatte die Veränderung gegenüber dem Vorjahr im Juli 2018 bei +3,6 Prozent und im Juni 2018 bei +3,4 Prozent gelegen. Im Vormonatsvergleich verteuerten sich die Preise für die auf Großhandelsebene verkauften Waren im August 2018 um 0,3 Prozent. Den größten Einfluss auf die Gesamtentwicklung hatte im August 2018 die Preissteigerung im Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen mit +17,7 Prozent im Vorjahresvergleich. Gegenüber Juli 2018 stiegen diese Preise um 0,9 Prozent.

Watten nicht illegal

Da hat sich die viele und langwierige Arbeit doch gelohnt. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat den Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur informiert, dass es auch zukünftig legale Watt-Turniere geben darf. Zuvor hatte man solche Turniere wegen ausgelobten Geldpreisen für illegales Glückspiel erklärt und damit das Aus dieser beliebten Brauchtumsvariante beschlossen. Die Geschäftsführerin des Vereins und Juristin Dr. Ursula Zimmermann setzte daraufhin alle Hebel in Bewegung, um diese Entscheidung einer erneuten Überprüfung zuzuführen.

Bayern will Tierheime fördern

Der Deutsche Tierschutzbund und sein Landesverband Bayern haben die Entscheidung des bayerischen Ministerrats begrüßt, wonach der Freistaat Bayern den Tierheimen zwei Millionen Euro zur Verfügung stellen will. Dennoch sei die „Einsicht“ der Staatsregierung, die auf Druck der Tierschützer erfolgt sei, nur ein Teilsieg: Die Förderung ist zunächst für zwei Jahre bewilligt und die geforderten zusätzlichen Gelder für die Folgen des illegalen Welpenhandels sind darin nach Interpretation der Tierschutzverbände bereits integriert.

Demo „Mia ham's satt!“

Eine Woche vor der Landtagswahl will der LBV gemeinsam mit den bayerischen Bürgern am 6. Oktober in München auf die Straße gehen. Weil Naturschutz und Nachhaltigkeit in der Landtagswahl so gut wie keine Rolle spielten, demonstrieren sie für eine ökologische, tiergerechte und bäuerliche Landwirtschaft sowie gesundes Essen, für saubere Luft und Klimaschutz, lebenswerte Städte und den Erhalt unserer vielfältigen Kultur- und Naturlandschaft. LBV-Vorsitzender Dr. Norbert Schäffer erklärt: „Die Schreckensvision eines ‚Stummen Frühlings‘ ist auch in einigen Teilen Bayerns bereits traurige Realität. Ehemalige Allerweltsarten wie Feldlerche und Rebhuhn stehen heute auf der roten Liste. Dabei wünscht sich die Mehrheit der Bevölkerung den Erhalt unserer einzigartigen Natur und Landschaft. Die Staatsregierung muss diesem Wunsch endlich Rechnung tragen – deshalb unterstützt der LBV die Demo ‚Mia ham's satt!‘“ Mehr online: miahamssatt.de.

CSU im Umfragetief

Die CSU steckt drei Wochen vor der bayerischen Landtagswahl noch im Umfragetief. Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag von „Augsburger Allgemeine“ und „Spiegel Online“ kommen die Christsozialen auf 36 Prozent, ein leichter Anstieg von rund 0,2 Prozentpunkten im Vergleich zur Erhebung vor zwei Wochen. Weitere Ergebnisse: Bündnis 90/DIE GRÜNEN 17,9 Prozent, AfD 13,2 Prozent, SPD 12,1 Prozent, Freie Wähler 8,6 Prozent, FDP fünf Prozent, DIE LINKE 3,3 Prozent, alle anderen Parteien insgesamt vier Prozent.

Juden wollen Verein gründen

In Offenbach wollen jüdische Mitglieder der AfD am 7. Oktober eine bundesweite Vereinigung gründen. „Die AfD ist die einzige Partei der Bundesrepublik, die (...) muslimischen Judenhass thematisiert, ohne diesen zu verharmlosen“, sagt Gründungsmitglied Dimitri Schulz. Eine „Masseneinwanderung junger Männer aus dem islamischen Kulturkreis“ sei wegen deren „antisemitischen Sozialisation“ jüdischem Leben in Deutschland abträglich. Die Vereinigung nenne sich vorläufig „JAfD“, zur Gründungsveranstaltung würden die AfD-Bundesvorstandsmitglieder Beatrix von Storch und Joachim Kuhs erwartet.

Immer mehr Alzheimer-Patienten

Immer mehr Menschen in Deutschland leiden an Alzheimer. Darauf macht die KKH Kaufmännische Krankenkasse aufmerksam. Eine aktuelle Datenerhebung der KKH belege, dass die bundesweite Zahl der an Alzheimer erkrankten Versicherten 2017 um 78 Prozent höher liege als noch 2008. Deutlich häufiger betroffen seien Frauen: 70 Prozent der KKH-versicherten Alzheimer-Patienten sind weiblich. Einer der Gründe für den Anstieg sei die höhere Lebenserwartung: Nahezu alle Betroffenen (97 Prozent) waren 2017 mindestens 65 Jahre alt.

Olaf Konstantin Krueger


Öffnet externen Link in neuem FensterHier geht's zu den Bayern- & Deutschlandnews vom 19. September 2018.

Aus unseren Regionen...