Previous
Next

Foto: Starbulls

11:3 gegen Miesbach: Starbulls drehen nach Rückstand auf

05.12.2017

Die Starbulls Rosenheim haben sich am 19. Spieltag der Eishockey-Oberliga Süd die Tabellenführung zurück erobert. Dank eines 11:3-Heimsieges gegen Aufsteiger TEV Miesbach weist die Mannschaft von Manuel Kofler nun die um einen Treffer bessere Tordifferenz gegenüber dem punktgleichen Deggendorfer SC auf. Vor 2.199 Zuschauern im Rosenheimer emilo-Stadion lagen die Starbulls gegen das Tabellenschlusslicht aus Miesbach allerdings zwischenzeitlich mit 1:2 in Rückstand.

Die Starbulls Rosenheim mussten im Heimspiel gegen Miesbach mit dem gleichen reduzierten Kader auskommen wie zwei Tage zuvor beim 6:2-Auswärtssieg in Weiden. Das Rosenheimer Tor hütete somit erneut der erst 16-jährige Lennard Brunnert. In den letzten 15 Spielminuten durfte dann auch noch der 17-jährige Michael Fischer seine Premiere im Rosenheimer Herren-Eishockey feiern. Die beiden Nachwuchsspieler aus dem DNL-Team der Starbulls mussten an diesem Wochenende die verletzungsbedingt fehlenden Torhüter Lukas Steinhauer und Luca Endres vertreten.

Die Hausherren gingen Mitte des ersten Spielabschnitts verdient in Führung. Ein Rosenheimer Distanzschuss streifte das Außennetz und sprang von der Bande wieder vor das Tor, wo Maximilian Vollmayer lauerte. Gästetorwart Timon Ewert konnte zunächst retten, war aber gegen den abstaubenden Daniel Bucheli dann machtlos – 1:0 (10.). Zuvor hatten die Starbulls bereits einige gute Chance liegen gelassen, bei der besten hatte Fabian Zick per Rückhandschuss nur den Pfosten getroffen (5.). Doch Miesbach schlug zurück. Der Ex-Rosenheimer Florian Gaschke setzte sich schön durch und bediente von hinter der Torlinie Stefano Rizzo, der die Scheibe ohne lange zu fackeln zum 1:1 flach ins Tor drückte (12.). Danach ließen die als Tabellenschlusslicht angereisten Gäste kaum noch Rosenheimer Torchancen zu, so dass es mit ausgeglichenem Spielstand in die erste Pause ging.

In der 23. Spielminute ging der TEV Miesbach sogar in Führung. Peter Kathan traf in Überzahl nach Zuspiel von Josef Reiter aus der Halbdistanz. Doch nun drehten die Starbulls auf – und brauchten weniger als dreieinhalb Minuten, um mit vier Toren von 1:2 auf 5:2 zu stellen. Zunächst verwertete Fabian Zick einen perfekten Querpass von Petri Lammassaari flach zum 2:2 (25.), dann jagte Yannick Wenzel die Hartgummischeibe unhaltbar vom rechten Bullypunkt ins linke obere Eck zum 3:2 (26.) – Gästekeeper Ewert war beide Male machtlos. Anders sah es in der 27. Spielminute aus, als Tobias Draxinger abzog, Ewert die Scheibe eigentlich mit dem Schoner schon entschärft hatte, sie aber doch noch zum 4:2 ins kurze Eck rutschen ließ.

Die Maßnahme von Gästetrainer Markus Wieland, sein Team per Auszeit neu zu ordnen und den Offensivendrang der Gäste zu unterbrechen, fruchtete nicht. Christoph Echtler traf in Überzahl mit einem satten Flachschuss ins kurze Eck zum 5:2 (28.). Danach hatten binnen weniger Minuten sage und schreibe sechs Rosenheimer Stürmer die Chance, frei und unbedrängt vor dem Gästetorwart abzuschließen. Doch lediglich Fabian Zick brachte die Scheibe auch im Tor unter und traf in der 31. Spielminute – in Unterzahl – zum 6:2. In der 38. Minute erhöhte Yannick Wenzel fast mit einer Kopie seines ersten Treffers auf 7:2 – Torwart Ewert reagierte erst, als die Scheibe schon im Netz zappelte. Kurz vor der Pausensirene traf schließlich Thomas Reichel nach angetäuschtem Abspiel auf den mitgefahrenen Lammassaari flach ins rechte untere Eck zum 8:2 (40.).

Im letzten Drittel nutzten die Hausherren gleich zu Beginn ein Überzahlspiel und stellten auf 9:2. Manuel Neumanns Diagonalpass fand Jussi Nättinen, der vom Bullypunkt direkt abzog und ins kurze Eck traf, das Torwart Ewert nicht schnell genug zumachte (42.). Damit war für Ewert der Arbeitstag beendet, fortan hütete Anian Geratsdorfer das Miesbacher Gehäuse, der aber auch noch zweimal hinter sich greifen. Zuvor verkürzten aber die Gäste durch Sebastian Deml nach Zuspiel von Josef Reiter auf 9:3 (44.). Mit seinem dritten Treffer der Partie erzielte Yannik Wenzel aber schon eine gute Minute später das 10:3 (45.) – mühelos aus kurzer Distanz nach einem wunderbaren Spielzug über Simon Heidenreich und Christoph Echtler. Echtler sorgte knapp fünf Minuten vor der Schlusssirene dann selbst für den 11:3-Endstand: Nach von Nättinen gewonnenem Anspiel überraschte er Gästetorwart Geratsdorfer mit einem Schuss ins kurze Eck (56.).


Aus unseren Regionen...