Das Auto ist nicht mehr der Deutschen „liebstes Kind“

Laut jüngsten Untersuchungen lässt ...

Die irrwitzigsten Verbote der Welt

Andere Länder, andere Sitten - so m...

Previous
Next

Üben für den Ernstfall, denn die Jugendfeuerwehr von heute ist die aktive Feuerwehr von morgen. Foto: Jugendfeuerwehr Heldenstein

Einer für Alle und Alle für einen!

21.09.2017

45 Jahre Jugendfeuerwehr Heldenstein sind nicht nur ein Anlass zum Feiern, sondern auch ein Grund, stolz auf so viel Engagement seitens der Jugend zu sein!

Die Jugendfeuerwehr von heute ist die aktive Feuerwehr von morgen und ein großer Teil der Jugendlichen, die in den vergangenen Jahren ihre Ausbildung und ihren Dienst in der Jugendabteilung gemacht haben, sind heute im aktiven Einsatzdienst.

Ganze zwei Tage feiert die Heldensteiner Feuerwehr das 45. jährige Jugendjubiläum. Los geht es am Samstagabend, 30.Oktober, mit dem Jugendgottesdienst mit anschließendem gemütlichen Beisammensein, gemeinsamem Essen, zahlreichen Grußworten und Präsentationen. Dazu sind alle Ortsvereine und Nachbarwehren ganz herzlich eingeladen.

Der Sonntag, 1. Oktober, wird recht aktiv begangen und zwar mit einer acht Kilometer langen Löschwassersuchwanderung an Stationen in und rund um Heldenstein. Hier werden die teilnehmenden Mannschaften mit Quizfragebögen, Knoten auf Zeit anlegen, Schlauchleitung von 90 Metern zusammenkuppeln, Big-Bag hüpfen oder dem Schubkarrenrennen auf die Probe gestellt.

Viele Feuerwehrfrauen bei der Jugendfeuerwehr!

Da ohne die Jugendfeuerwehren die Zahlen der aktiven Feuerwehrleute rückläufig sind, muss die Jugendarbeit in den Feuerwehren weiterhin einen großen Stellenwert genießen. „Als Jugendwartin bei der Freiwilligen Feuerwehr Heldenstein bin ich besonders stolz auf den tollen Zusammenhalt innerhalb meiner Jugendgruppe. Egal ob in Übungen, bei Abzeichen oder bei den Wettkämpfen, wir sind immer eine eingeschweißte Truppe und das zeigen auch die daraus resultierenden Ergebnisse bei so manchem Event“, berichtet Tonia Reinhard, 1.Jugendwartin, begeistert. „Außerdem bin ich wahnsinnig froh, so viel Unterstützung durch den Verein und die Aktive Mannschaft zu haben. Auch auf meine 2. und 3. Jugendwart kann ich mich jederzeit verlassen. Nur so ist all das was die Jugendfeuerwehr Heldenstein erreicht auch möglich!“ Auch die Jugendsprecherin Katharina Hartmetz ist mit Leidenschaft bei der Sache. „Ich bin gerne bei der Jugendfeuerwehr, weil wir viele neue Leute kennenlernen, wenn wir zusammen wegfahren. Weil der Zusammenhalt in unserer Jugendgruppe einfach super ist. Außerdem ist es für mich wichtig mit Spaß bei der Sache zu sein und später als aktive Feuerwehrfrau bei Einsätzen Menschen helfen zu können.“

Und auch die männlichen Kollegen kommen zu Wort!

„Viele meiner Freunde sind auch bei der Feuerwehr. Der Spaß ist für mich in der Jugendfeuerwehr sehr wichtig aber auch der tiefe Sinn, irgendwann Menschen in Notlagen helfen zu können war für mich ein wichtiger Punkt,“ erzählt das Jugendfeuerwehrmitglied Daniel Hartmetz. Beeindruckt zeigt sich auch Matthias Müller, 1. Vorstand: „Die Jugendarbeit in Heldenstein ist weit über die Landkreisgrenze bekannt. Der Erfolg bei den Wettkämpfen ist beeindruckend. Die Gemeinschaft, der Zusammenhalt und der Fleiß aufgebaut in der Jugendfeuerwehr zieht sich so durch den ganzen Verein und ist Grundlage für den aktiven Dienst.“

Um eine interessante Ausbildung durchführen zu können, bedarf es motivierter und engagierter Ausbilder, die es in 45 Jahren verstanden haben die Jugend immer aufs Neue zu motivieren. Auch alle Helfer dürfen an dieser Stelle nicht vergessen werden, denn ohne Sie, wäre die zeitaufwendige Jugendarbeit, sei es auf Fahrten oder sonstigen Veranstaltungen, nicht möglich.

Inzwischen sind 18 Jugendfeuerwehranwärter (4 Mädchen, 14 Jungen) und 3 Jugendwarte (Tonia Reinhard, Claudia Rottmair, Michael Hartmetz) in Heldenstein mit am Start und trainieren mit Jungendübungen diverser Themen, wie zum Beispiel Hydratenen, Fahrzeugkunde, Erste Hilfe oder Technische Hilfeleistung für den Ernstfall. Gemeinsame Unternehmungen wie das Zeltlager, Löschwassersuchwanderungen, Ausflüge oder Wettbewerbe sorgen für denZusammenhalt unter der Gruppe. In den letzten Jahren konnte die Wettkampfmannschaft „HELLAU“ mehrere Preise, wie zum Beispiel 2. Platz. Auf dem Internationalen Jugendwettbewerb des CTIF in Rostock auf der Deutschen Meisterschaft 2.Platz und dadurch auch die Qualifikation für die Feuerwehrolympiade in Villach 2017 mit dem 14. Platz erreichen.

In der Hoffnung, dass die Begeisterung der Jugendfeuerwehrmitglieder für die Feuerwehr weiterhin so anhält, darf herzlich gratuliert werden. Für die Zukunft alles Gute!

nb

Aus unseren Regionen...