Foto: Batchfield Photography

Erneute Niederlage für die Fireballs

20.11.2018

Foto: Batchfield Photography

In der Aiblinger Sporthalle sind die Gäste aus Breitengüßbach abgezockter und siegen mit 88:76

Bad Aibling - Die Herren der Fireballs Bad Aibling haben auch am neunten Spieltag der 1. Regionalliga Süd-Ost eine Niederlage einstecken müssen. Gegen den TSV Tröster Breitengüßbach setzte es aufgrund eines eher schwachen zweiten Viertels am Ende eine 76:88-Pleite.

Coach Guggenhuber konnte bis auf Alex Stahl und Tom Rabentko auf einen vollen Kader zurückgreifen. Das erste Viertel konnten die Kurstädter bis kurz vor Schluss ausgeglichen gestalten, vor allem Johannes Wießnet und Marco Hack Váqzuez punkteten zuverlässig. Im letzten Angriff zeigte sich dann das größte Problem, welches sich bereits durch diese Saison zieht. Bad Aibling hätte problemlos die Uhr runterspielen können, leistete sich jedoch einen einfachen Ballverlust, im Gegenzug traf der TSV zum 19:25 aus Aiblinger Sicht.

Doch erneut zeigte Aibling Kampfgeist, kam nach einem zwischenzeitlichen Rückstand von 18 Punkten im zweiten Viertel in den letzten Minuten stark zurück. Mario Hack Vázquez und Mio Mirceta übernahmen die Führung in der Aiblinger Aufholjagd, doch in der Defensive bereiteten die Attacken zum Korb, vor allem durch Jörg Dippold (24 Punkte), die großen Probleme. So gelang es den Breitengüßbachern, die Führung zur Halbzeit auf zehn Punkte auszubauen (38:48).

Das dritte Viertel startete gut für den Aufsteiger, es gelang, bis auf sieben Punkte Abstand zu verkürzen. Doch die Oberfranken fanden immer eine Antwort, in dieser Phase überzeugten vor allem der starke Dippold sowie Lucas Wagner. Symptomatisch auch hier die letzten Sekunden, Aibling kam nach einem Offensivrebound erneut in Ballbesitz, konnte den offenen Dreier aber nicht verwerten, im Gegenangriff versenkten die Gäste souverän den Dreipunktewurf zur 53:69-Führung.

Im Schlussviertel wollte Bad Aibling noch einmal versuchen, ein Comeback zu starten, doch wie schon das gesamte Spiel hindurch war der TSV auch in diesen Phasen abgezockter. Die Offensive lief gut bei den Fireballs, auch brachte man in der Defensive den Gegner dazu, schwierige Würfe zu nehmen, welche dieser jedoch eiskalt verwandelte und so die Heimmannschaft auf Distanz halten konnte. Am Ende verwaltete Breitengüßbach den 76:88 Sieg souverän.

„Im Großen und Ganzen bin ich vor allem mit der zweiten Halbzeit sehr zufrieden. Breitengüßbach ist sicher stark, aber wenn es uns gelingt, vier Viertel mit dieser Leistung aufzutreten, sind auch sie schlagbar. Heute haben auch andere Spieler offensiv Verantwortung übernommen, fünf Spieler haben zweistellig getroffen. Darauf müssen wir aufbauen. Defensiv werden wir im Training weiter arbeiten, versuchen, die Intensität noch um einige Prozentpunkte zu erhöhen. Unser Fokus gilt ab jetzt dem Spiel gegen die Hellenen München am kommenden Wochenende“, resümiert Coach Tobi Guggenhuber nach dem Spiel.

Pressemitteilung

Aus unseren Regionen...