Foto: Katarzyna Bialasiewicz

Landkreis Mühldorf startet Online-Wohnraumbörse: „Wichtiger Schlüssel zur Integration“

14.03.2018

Foto: Katarzyna Bialasiewicz

Das eigenständige Wohnen ist – neben dem Sprechen der Landessprache und der Erwerbstätigkeit – ein wichtiger Schlüssel zur Integration von Schutz- und Bleibeberechtigten, ist Emilia Müller, Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration in Bayern, überzeugt. Da sich jedoch die Suche nach Wohnraum im angespannten Wohnungsmarkt mühsam gestalte, hat der Freistaat Mitte August 2017 eine erfolgreiche Idee des Landkreises Passau aufgegriffen und fördert seitdem in den Kommunen „Online-Wohnraumbörsen“ für Schutz- und Bleibeberechtigte. Der Landkreis Mühldorf ist dem Passauer Modell gefolgt und bietet nun unter wohnraumboerse-asyl-mue.de eine eigene Börse an.

Haben Asylbewerber und Flüchtlinge ihren Anerkennungsbescheid erhalten, müssen sie alsbald aus den staatlichen Unterkünften – Gemeinschaftsunterkunft oder dezentrale Unterkunft – ausziehen. „Viele Menschen wollen helfen und leerstehenden Wohnraum an Bleibeberechtigte vermieten“, erklärt Staatsministerin Müller (CSU). Hier bringen die „Online-Wohnraumbörsen“ Schutz- und Bleibeberechtigte mit Vermietern zusammen. Landkreise und kreisfreie Städte eröffnen durch die Börsen auf ihren Websites die Möglichkeit, Mietangebote barrierearm abzugeben. Diese werden dann über die örtlichen Helferkreise an wohnungssuchende Migranten weitergeleitet.

In Mühldorf am Inn helfen bei der Wohnungsvermittlung: der Fachbereich 32, Öffentliche Sicherheit und Ordnung – Team Akquise –, im Landratsamt gemeinsam mit Judith Grindinger, Ehrenamtskoordination in der Asylarbeit und Wohnungslotsin vom Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK), sowie die Helferkreise vor Ort. Die Mühldorfer „Online-Wohnraumbörse“ bietet dabei außer Hinweisen zu den Rahmenbedingungen für die Vermietung noch Information zur Einstellung des Mietangebotes, ein Online-Formular und ein PDF-Dokument zum Download. Das Projekt ist durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration gefördert worden.

Wer ins Auge fasst, Wohnraum an anerkannte Asylbewerber und Flüchtlinge zu vermieten, kann sich unter wohnraumboerse-asyl-mue.de orientieren, ob die Kosten der Unterkunft – Miet- und Nebenkosten – angemessen sind und somit vom Jobcenter anerkannt werden. Das Mietangebot wird entweder per Online-Formular abgegeben, per E-Mail mit Anhang oder per Ausdruck über die Post an das Landratsamt geschickt. Die Wohnungslotsin des BRK leitet die Angebote an die Bedürftigen weiter.

Fragen beantworten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Teams Akquise im Landratsamt Mühldorf am Inn unter Rufnummer 0 86 31/69 93 98 oder via E-Mail an wohnraumboerse-asyl@lra-mue.de.

Olaf Konstantin Krueger


Leserinnen und Leser dieses Beitrags interessierten sich auch für diese blick-Artikel:
Streit über Messerattacke eines Afrikaners: „Werte vermitteln – Integration verstärken“ (14.03.2018)
Polizei geht gegen „Auto-Poser-Szene“ vor: Jetzt reicht's! (23.08.2017)
Raubversuch war „nur“ vorgetäuscht (28.07.2017)
Polizeiliche Kriminalstatistik 2016: „Oberbayern Süd ist sicher“ (15.03.2017)
„Bürger schützen Bürger“: „Sicherheitswachtler“ für Waldkraiburg gesucht (09.03.2017)
Oberbayerns „Krisendienst Psychiatrie“: Soforthilfe bei seelischer Not (02.03.2017)
Herausforderung Arbeitsmarktintegration: Wenn Flüchtlinge Arbeitskollegen werden sollen (13.10.2016)
BRK Rosenheim: Jeder kann Erste Hilfe leisten! (07.09.2016)
Landkreis Mühldorf: Fast alle Asylbewerber haben eigenes Konto (20.07.2016)
Zuwanderung von Asylsuchenden: Situation und Strategien in den Kommunen (07.06.2016)

Aus unseren Regionen...