Das Auto ist nicht mehr der Deutschen „liebstes Kind“

Laut jüngsten Untersuchungen lässt ...

Die irrwitzigsten Verbote der Welt

Andere Länder, andere Sitten - so m...

Previous
Next

Foto: re

Mit gutem Gefühl in die Pause

08.11.2017

Nach einem überzeugenden 97:72 (44:30)-Heimsieg gegen den TK Hannover gehen die Wasserburger Basketball-Damen als Tabellenführer in die zweiwöchige Nationalmannschaftspause.

„Ich bin sehr stolz darüber, wie wir nur zwei Tage nach dem EuroCup-Spiel aufgetreten sind“, so Head-Coach Georg Eichler nach der Partie des achten Spieltags der DBBL: „Wir haben das Selbstvertrauen in der Offense wieder gefunden, spielen als Team und bewegen den Ball sehr gut.“ Nach sechs englischen Wochen folgt jetzt eine Woche Trainingspause, ehe die Spielerinnen aus ihrem wohlverdienten Kurzurlaub zurückkommen.

Nur Annika Holopainen (Finnland), Petra Zaplatova (Tschechien), Santa Okockyte (Litauen) und Milica Deura (Bosnien) müssen „arbeiten“ und treten mit ihren Nationalmannschaften im ersten Teil der Qualifikation zur Europameisterschaft 2019 an.

Hannover konnte am Samstagabend bis zum 10:10 in der fünften Minute noch mithalten, dann musste Coach Battersby aber mitansehen, wie der TSV Wasserburg immer wieder davonzog. Im zweiten Viertel gelang es den Gästen zwar noch ein Mal zum 24:24 auszugleichen, doch dann legten die Innstädterinnen wieder einen Zahn zu. Schnell war die Führung zweistellig und zur Halbzeitpause beim 44:30 bereits komfortabel.

Nach dem Seitenwechsel ging es ähnlich weiter: Mit ihrer aggressiven Verteidigung ließen die Gastgeberinnen dem Kontrahenten aus Niedersachsen keine Luft und erzwangen insgesamt 22 Ballverluste, vorne trafen sie um einiges sicherer als in den Spielen zuvor. Zwischenzeitlich führte der TSV mit über 30 Punkten, lockerte in den letzten vier Minuten aber die Druck, so dass am Ende die „Hundert“ knapp nicht fielen und Hannover noch einige Punkte zum 97:72 gut machen konnte.

Georg Eichler konnte die Spielzeit auf alle Spielerinnen verteilen und keine stand mehr als 25 Minuten auf dem Parkett. Sechs Wasserburgerinnen erzielten zehn und mehr Punkte, allen voran Haiden Palmer, die dieses Mal mit 19 Zählern Topscorerin war. Nach der unerwartet 67:46-Niederlage von Nördlingen in Herne steht der amtierende deutsche Meister und Pokalsieger vom Inn nun wieder an der Tabellenspitze der 1. Bundesliga.

Es spielten: Haiden Palmer (19 Punkte, 5 Rebounds), Milica Deura (11 Punkte), Santa Okockyte (12 Punkte), Petra Zaplatova (8 Punkte, 4 Steals), Sophie Perner, Annika Holopainen (12 Punkte, 4 Rebounds), Laura Audere (10 Punkte), Becca Tobin (4 Punkte, 6 Rebounds), Monique Reid (14 Punkte, 11 Rebounds, 6 Assists) und Margaux Galliou-Loko (7 Punkte).

Aktuelle Nachrichten und Termine finden Sie auch auf unserer Homepage: Öffnet externen Link in neuem Fensterbasketball-wasserburg.de. Bei Rückfragen wenden Sie sich an presse@basketball-wasserburg.de oder: Angi Sonnenholzner (0151/55019119)

Aus unseren Regionen...