Initiative „Verkehrswende Mühldorf“ benennt „Brennpunkte“: Verkehrsprobleme sollen gelöst werden
Brennpunkt Bürgermeister-Hess-Straße in Mühldorf a.Inn. Verbesserungsvorschlag: Fußgängerfurt über die Rechtsabbiegespur, Fußgängerweg über die Böschung auf den Parkplatz. Foto: Kindler
Prosepkt Box

Initiative „Verkehrswende Mühldorf“ benennt „Brennpunkte“: Verkehrsprobleme sollen gelöst werden

Mühldorf am Inn — Die Initiative „Verkehrswende Mühldorf“ hat 32 kritische Verkehrssituationen in der Kreisstadt identifiziert – und für sie Lösungen vorgeschlagen. Dabei geht es hauptsächlich um Geschwindigkeitsbegrenzungen, Radwege, Hinweisschilder, Verkehrsberuhigungen und Sanierungen. Im Nachgang zu einem Online-Treffen von Vertretern der Initiative mit Repräsentanten der Stadt und Verwaltung hat Bürgermeister Michael Hetzel eine Weiterleitung der Anliegen an die zuständigen Stellen zugesagt. Das war vor einem Monat. Während eine Antwort aussteht, registriert die Initiative neue heikle Verkehrsprobleme und dokumentiert sie online.

Die im Herbst 2020 gegründete Initiative „Verkehrswende Mühldorf“ versteht sich als Sprachrohr der Bürgerschaft in Verkehrsfragen sowie als „Mittlerin“ zwischen der Bevölkerung einerseits und den Entscheidungsträgern in Stadtrat und Verwaltung andererseits. Sie will nach eigenen Angaben die Sicherheit, Umweltfreundlichkeit und das gute Miteinander im Verkehrsgeschehen fördern. Anlass ist die wachsende Einwohnerzahl der in der Metropolregion München liegenden Kreisstadt. Denn das Wachstum bringt Verkehrsprobleme: erstens Flächenverbrauch, darunter die Verknappung von Erholungsflächen und freien Parkplätzen, zweitens Emissionen, etwa zunehmender Verkehrslärm und höhere Luftschadstoffwerte, sowie drittens steigendes Verkehrsaufkommen mit mehr Staus im Stadtgebiet und mehr Unfällen der verschiedenen Verkehrsteilnehmer.

Auf ihrer Website verkehrswende-muehldorf.de beklagt die Initiative, in Mühldorf würden Parkplätze zur „Mangelware“, der Stadtplatz „mutiert zur Blechwüste“, Eltern sorgten sich um die Sicherheit ihrer Rad fahrenden Kinder, Fußgänger klagten über Schwierigkeiten beim Überqueren von Straßen und das Angebot des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) sei unzureichend. Vonnöten sei „ein echtes Umdenken – eine Verkehrswende für Mühldorf“.

„Vorausschauende Stadt- und Verkehrsplanung“

Diese „Verkehrswende“ soll erreicht werden durch zusätzliche Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer, besseren Verkehrsfluss, Förderung des Fuß- und Radverkehrs sowie des ÖPNV, Emissionsreduzierung und „eine vorausschauende Stadt- und Verkehrsplanung“. Dazu will die Initiative Öffentlichkeit für die Verkehrsprobleme in Mühldorf schaffen, neuralgische Punkte im Verkehrsgeschehen aufzeigen, Lösungsvorschläge diskutieren, diese an die Entscheidungsgremien herantragen sowie die Verkehrsteilnehmer für Verhaltensänderungen gewinnen.

Über die Website können Verkehrsprobleme gemeldet und Lösungen vorgeschlagen werden. Eine Online-Karte visualisiert „Brennpunkte oder andere bemerkenswerte Stellen“ im Mühldorfer Straßennetz. Zwölf Beispiele dokumentieren die Lösungsvorschläge der Bürger:
Brennpunkt Stadtplatz. Verkehrsberuhigung, Austausch des Kopfsteinpflasters, Radweg mit glattem Pflaster, Überquerungshilfe.
Brennpunkt Am Stadtwall. Markierung des Radweges, Warnhinweis auf Radfahrer.
Brennpunkt Innkanal. Geschwindigkeitsbegrenzung an der Kreuzung, Warnhinweis auf Fußgänger und Radfahrer, Anpassung der Ampelschaltung.
Brennpunkt Innbrücke. Neue Fußgängerbrücke von der TSV-Halle über den Inn zur Friedhofstrasse.
Brennpunkt Mulfingerstraße. Überwachte Geschwindigkeitsbegrenzung (Tempo 30, Smiley-Anzeige), weitere Fahrbahnverengungen.
Brennpunkt Äußere Neumarkter Straße. Neue Trassenplanung, neuer Rad-/Fußweg, Überquerungshilfe.
Brennpunkt Lohmühlstraße. Fortsetzung des unterbrochenen Fußgängerweges zwischen den Siedlungen.
Brennpunkt Bürgermeister-Hess-Straße. Fußgängerfurt über die Rechtsabbiegespur, Fußgängerweg über die Böschung auf den Parkplatz.
Brennpunkt Herzog-Friedrich-Straße. Geschwindigkeitsbegrenzung für den Schulweg (Tempo 30), Ampelschaltung, Radweg ab Innere Neumarkter Straße.
Brennpunkt Brückenstraße. Fortsetzung des Radweges in die Trostberger Straße.
Brennpunkt Töginger Straße. Geschwindigkeitsbegrenzung (Tempo 30) an der Gefahrenstelle, Warnhinweis, Fortsetzung des Radweges Richtung Hölzling/Töging.
Brennpunkt Krankenhausberg. Sperrung der Baustelle für Kfz, Umleitung über Friedhofstraße.

Brennpunkte melden

32 identifizierte Verkehrsprobleme haben Jürgen Kindler, Adelheid Kückelhaus, Christoph Schützenhofer und Malte Seidel von der Initiative am 10. Mai bei einem einstündigen Online-Treffen den Verantwortlichen in Stadt und Verwaltung vorgestellt: Bürgermeister Michael Hetzl (Unabhängige Mühldorfer/UM), Stadtbaumeisterin Birgit Weichselgartner, Ordnungsamtsleiter Fritz Waldinger sowie Verkehrsreferent und Stadtrat Dr. Georg Gafus (Bündnis 90/DIE GRÜNEN). Bürgermeister Hetzl hat zugesagt, die angesprochenen Problemfälle an die zuständigen Stellen weiterzuleiten. Während die Initiative noch auf eine Antwort wartet, identifiziert sie weiter Verkehrsprobleme und ruft die Mühldorfer zum Mitmachen auf.

Dr. Olaf Konstantin Krueger

Ihre Meinung ist uns wichtig! Leserbriefe bitte an redaktion@blick-punkt.com oder über unser Kontaktformular.

Leserinnen und Leser dieses Beitrags interessierten sich auch für diese blick-Artikel:
• Ausweg aus dem Lockdown via Modellprojekt? Söder: „Perspektive bei Testen und Impfen“ (23.03.2021).
• Corona-Krise: Gedruckte kostenlose Wochenzeitungen begehrt – Schaeffer: „Unverzichtbare Informationsquelle im Lokalen“ (15.02.2021).
• Corona-Krise: Öffnungsperspektive gegen Verzweiflung – Sasse: „Die Lage ist bitterernst“ (10.02.2021).
• Corona-Krise: Reisefreizügigkeit mit Impfnachweis? – Impfkarte ohne „formale Gültigkeit“ (26.01.2021).
• Mobile Raumluftreiniger sollen Virenlast in Schulen verringern: „AHA“-Regel wird zur „AHA-L“-Maßgabe (06.10.2020).
• „Corona-Warn-App“: Freiwilligkeit vs. Nutzungspflicht – Infizierte Arbeitnehmer haben Informationspflicht (17.06.2020).
• Kontaktverfolgung per Smartphone: „Corona-Warn-App“ ante portas (03.06.2020).
• Kontroverse um „Corona-Demos“: Legitime Kritik oder gefährliche Spinnerei? (26.05.2020).
• Corona-Krise beeinträchtigt Freizeitbranche: Fitnessclubs und Tanzschulen bangen um Existenz (13.05.2020).
• Schrittweise Unterrichtsaufnahme in der Corona-Krise: „Absolut schülerfreundlich“ (29.04.2020).
• Coronavirus-Epidemie hat regionale Folgen – Huml: „Ausbreitung verlangsamen“ (11.03.2020).
• Maßnahmen zum Infektionsschutz gegen das Coronavirus – Hierl: „Bewahren Sie einen klaren Kopf!“ (05.03.2020).

Aktuelle Ausgaben

Rosenheim

Rosenheim

Wasserburg

Wasserburg

Inntal

Inntal

Mangfalltal

Mangfalltal

Inn-Salzach

Inn-Salzach

Freizeit spezial

Freizeit spezial

Mühldorfer Wochenblatt

Muehldorfer Wochenblatt