JVA Bernau: Wurde der Häftling von seinem Zellengenossen getötet?
JVA Bernau. Foto: Graßl
Prosepkt Box

JVA Bernau: Wurde der Häftling von seinem Zellengenossen getötet?

In der JVA Bernau wurde ein Häftling bewusstlos in seiner Gefängniszelle gefunden. Der 30-Jährige verstarb einen Tag später im Krankenhaus. Die von Staatsanwaltschaft und Kripo eingeleiteten Untersuchungen ergaben den dringenden Verdacht, dass für den gewaltsamen Tod des 30-Jährigen dessen 27-jähriger Zellengenosse verantwortlich ist.

Am Nachmittag des 8. Oktober meldete ein Häftling, dass sein Zellengenosse, ein 30-jähriger Eritreer, bewusstlos in der gemeinsamen Zelle läge. Der Gefangene kam daraufhin unverzüglich in ein Klinikum im Landkreis, wo er tags darauf verstarb.

Im Rahmen der von der sachleitenden Staatsanwaltschaft Traunstein – Zweigstelle Rosenheim – angeordneteten Obduktion und bei weitergehenden Untersuchungen wurde von den Rechtsmedizinern festgestellt, dass der Tod durch äußere Gewalteinwirkung verursacht worden sein muss.

Somit ermitteln seitdem die Staatsanwaltschaft und das Fachkommissariat K1 der Kripo Rosenheim wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts. Als dringend tatverdächtig gilt der Zellengenosse des Opfers, ein 27-jähriger Häftling mit malischer Staatsangehörigkeit.

Weitere Berichte aus der Region finden Sie hier.

 

Aktuelle Ausgaben

Rosenheim

Rosenheim

Wasserburg

Wasserburg

Inntal

Inntal

Mangfalltal

Mangfalltal

Inn-Salzach

Inn-Salzach

Freizeit spezial

Freizeit spezial

Mühldorfer Wochenblatt

Muehldorfer Wochenblatt