Vier Auszubildende gehören zu Oberbayerns Top-Azubis

Vier Absolventen aus dem Landkreis ...

Umfragen von IHK und IAB: Gute Noten für Rosenheim

Die Betriebe in der Region Rosenhei...

Arbeitsrecht: Diese Fakten sollten Arbeitnehmer kennen

Knapp 375.000 erledigte Klagen vor ...

Previous
Next

Häufig ist die Anzahl der Mitbewerber auf eine ausgeschriebene Stelle groß. Nach mehreren Absagen fällt es vielen nicht leicht, motiviert zu bleiben und weiterhin in die eigenen Fähigkeiten zu vertrauen. Foto: contrastwerkstatt/fotolia.com

Durchhalten zahlt sich aus

23.01.2018

Ob im Anschluss an die Schule oder nach dem Universitätsabschluss: Der Berufseinstieg ist trotz hoher Anfangsmotivation nicht immer leicht.

Selbst Akademiker schreiben mitunter bis zu 50 Bewerbungen, bevor es endlich klappt. Es ist wichtig, eine Absage nicht persönlich zu nehmen, sondern gelassen zu bleiben. Bei der nächsten Bewerbung werden die Karten neu gemischt. Und wer am Ball bleibt, hat die besten Chancen.

Scheitert eine Zusage häufiger an den Gesprächen, sollte ein  Bewerbungstraining in Betracht gezogen werden. Dort lernen Jobsuchende, das eigene Auftreten zu reflektieren, ihre Stärken zu zeigen und unverkrampft zu bleiben.

Doch auch Initiativbewerbungen führen ans Ziel. Wer aktiv auf Arbeitgeber zugeht, bleibt oft länger im Gedächtnis der Personaler – und die direkte Konkurrenz ist natürlich deutlich geringer. Wenn es dennoch längere Zeit nicht mit dem neuen Job klappt, empfiehlt die Arbeitsmarktexpertin, vorübergehend einen fachnahen Nebenjob anzunehmen. Das erweitert nicht nur die berufliche Erfahrung und somit den Lebenslauf, sondern nimmt außerdem den finanziellen Druck.

Und zum Schluss die gute Nachricht: Nach einem Jahr haben etwa 96 Prozent der Absolventen einen Arbeitsplatz gefunden.  

Quelle: txn-p

Aus unseren Regionen...