Vier Auszubildende gehören zu Oberbayerns Top-Azubis

Vier Absolventen aus dem Landkreis ...

Umfragen von IHK und IAB: Gute Noten für Rosenheim

Die Betriebe in der Region Rosenhei...

Arbeitsrecht: Diese Fakten sollten Arbeitnehmer kennen

Knapp 375.000 erledigte Klagen vor ...

Previous
Next

Soda, Sand und Seife waren beliebte Reinigungsmittel.

Zwischen Plumpsklo und weißen Laken

12.02.2018

Das Museum Wasserburg widmet sich vom Donnerstag, 8. März, bis Sonntag, 1. Juli, dieses Jahres der Kulturgeschichte der Hygiene.

Die Besucher erfahren, wie es in früheren Zeiten um den Zustand der Häuser, der Straßen und des Trinkwassers bestellt war. Darüber hinaus werden die vielfältigen Ideen und kreativen Lösungen, wie man früher badete, welches Puder gegen ‚Gerüche‘ half und mit welchen Gerätschaften der anstrengende Waschtag bewältigt wurde, vorgestellt.

Wäsche und Fotos aus alten Zeiten erwünscht!

Auch darf man einen Blick in den Wäscheschrank vergangener Zeiten werfen und sehen, was die Damen und Herren eigentlich darunter trugen.Um die Ausstellung zu vervollständigen ist das Museum noch auf die ein oder andere Leihgabe angewiesen. Während die hauseigene Sammlung gut mit Wäsche des 19. und frühen 20. Jahrhundert bestückt ist, fehlt es an Hüftgürteln, halbseidenen Strümpfen und wollenen Kinderleiberln der 50er und 60er Jahre.

Auch würde das Museum zur Illustration der ausgestellten Objekte gerne alte Fotos aus Wasserburg und Umgebung zeigen. Wer also noch Fotos vom großen Waschtag, vom Brunnen im Hof, vom (Kleintier-)Stall im Stadthaus, vom Abtritt oder dem gemeinschaftlichen Bad in der Zinkwanne hat, wird gebeten, sich beim Museum Wasserburg zu melden: Tel. 08071 92 52 90 oder Öffnet externen Link in neuem Fensterheimatmuseum@wasserburg.de

nb

Aus unseren Regionen...