Zwischen Euphorie und Ohnmacht: Wie arm sind wir?

„Konjunkturboom“, „Rekordüberschuss...

Wasservögel bitte nicht füttern!

Für viele Menschen gehört es zum So...

DAK-Gesundheit: 32 jugendliche Komasäufer im Kreis Mühldorf

Die Zahl alkoholbedingter Klinikauf...

Jede Menge verlängerte Wochenenden!

2018 gibt's wieder eine ganze Menge...

Previous
Next

Besonders beliebt ist die Erdbeermarmelade, der Klassiker unter den Fruchtaufstrichen. Foto: digitalstock

Gelierzucker ist nicht unbegrenzt haltbar

13.07.2015

Gewöhnlicher Haushaltszucker ist unbegrenzt haltbar. Dagegen ist Gelierzucker mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum gekennzeichnet. Der Grund dafür liegt in der Zusammensetzung.

Gelierzucker ist Zucker, dem Pektin und Zitronensäure zugesetzt sind. „Pektin ist ein natürliches Geliermittel. Es wird aus Früchten gewonnen und ist dafür verantwortlich, dass die Konfitüre beim Einkochen fest wird. Bei längerer Lagerung ist Pektin empfindlich gegenüber Wärme oder Säuren“, erklärt Heidrun Schubert, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. Nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums kann es passieren, dass die Fruchtmasse nicht mehr eindickt. Für die Gesundheit ist das unbedenklich. Der Gelierzucker kann noch zur Zubereitung von Kompott oder Tortenguss verwendet werden.

Mit wenig Aufwand lässt sich überprüfen, ob die Gelierfähigkeit des Zuckers noch ausreicht. Dazu werden zwei Teelöffel von der gekochten Fruchtmasse auf einen kalten Teller gegeben. Wird die Masse nach kurzer Zeit fest, ist die Gelierprobe bestanden.

Aus unseren Regionen...