Previous
Next

Neben Tomaten und frischen Kräutern gedeihen auch Kartoffeln auf Balkon und Dachterrasse. Foto: djd/www.qs-live.de/thx

Gemüse aus eigener Ernte

08.06.2015

Platz ist auf dem kleinsten Balkon!

Gemüseanbau auf dem Parkhausdach oder der Dachterrasse? "Urban Gardening" liegt im Trend, in Städten wie Berlin geht man sogar schon einen Schritt weiter Richtung "Urban Farming". Doch nicht nur in großen Gemeinschaftsgärten, auch im kleinen Stil macht das Gärtnern in der Stadt Freude: Bereits nach kurzer Zeit sind auf Balkon oder Dachterrasse erste Erfolge zu sehen.

Neben Tomaten und Kräutern, den Klassikern des Balkonanbaus, geben sich auch viele weitere Sorten mit wenig Raum zufrieden - ein Platz an der Sonne sollte es allerdings sein. Neben Licht und Wärme sind ausreichend Wasser und monatliches Düngen wichtige Voraussetzungen für eine reiche Ernte. Und dann weiß man, was man hat: Denn bei Gemüse vom eigenen Balkon ist jeder selbst der Qualitätsmanager.

Wer auch beim Einkauf im Supermarkt Wert auf geprüfte Qualität legt, kann sich am blauen QS-Prüfzeichen orientieren. Mehr Informationen dazu gibt es unter QS-live.de, der Website der EU-geförderten Kampagne "QS-live. Initiative Qualitätssicherung".

Kartoffeln ziehen auf kleinstem Raum

Erdäpfel direkt vom Balkon: mit einem entsprechend hohen Pflanzenkübel kein Problem. Dafür den Kübel zunächst zehn Zentimeter hoch mit einer Kiesschicht, dann etwa 15 Zentimeter hoch mit Blumenerde befüllen. Etwa drei bis vier Saatkartoffeln mit den Keimen nach oben einsetzen, leicht mit Erde abdecken und die Erde gleichmäßig feucht halten.

Bei etwa 15 Grad Celsius keimen die Kartoffeln. Sobald die Keimblätter zehn Zentimeter lang sind, so viel Erde nachfüllen, dass nur noch die Spitzen zu sehen sind. Das kann man so oft wiederholen, bis der Kübel komplett mit Erde gefüllt ist - und erhält so mehrere Lagen neuer Kartoffelknollen.

Gut drei Monate nach dem Pflanzen kann geerntet werden. Auch wer keinen grünen Daumen besitzt, kann auf Balkon und Terrasse Erfolge erzielen. Als fast unverwüstlich zum Beispiel erweisen sich Kräuter wie die Minze. Sie sorgt in herzhaften Gerichten ebenso wie in süßen Desserts für eine erfrischende Note und ist eine wichtige Zutat für beliebte Cocktails wie Hugo oder Mojito. rgz-p

Dieser Artikel könnte Sie ebenfalls interessieren: Eigene Vitamine züchten!

Aus unseren Regionen...