Wasservögel bitte nicht füttern!

Für viele Menschen gehört es zum So...

DAK-Gesundheit: 32 jugendliche Komasäufer im Kreis Mühldorf

Die Zahl alkoholbedingter Klinikauf...

Jede Menge verlängerte Wochenenden!

2018 gibt's wieder eine ganze Menge...

Das Auto ist nicht mehr der Deutschen „liebstes Kind“

Laut jüngsten Untersuchungen lässt ...

Previous
Next

Immer noch mitten Drin in der Frühjahrsmüdigkeit? Foto:Fotolia

Immer noch Frühjahrsmüdigkeit?

19.04.2016

Viel Tageslicht, Bewegung und gesunde Ernährung garantieren Abhilfe

Vor gut vier Wochen war Frühlingsanfang. Während die Natur zu neuem Leben erwacht, kommen viele morgens immer noch schwerer aus dem Bett als sonst und kämpfen mit Müdigkeit, Antriebslosigkeit, auch Kreislaufproblemen und Schlafstörungen. „Ein Grund für die Frühjahrsmüdigkeit ist der Klimawechsel von kalten Temperaturen im Winter zu wärmeren im Frühjahr“, erklärt Andreas Heiß vom KKH-Serviceteam (Kaufmännische Krankenkasse) in Rosenheim. „Daran muss sich unser Körper erst gewöhnen. Er reagiert vorübergehend mit geweiteten Blutgefäßen und sinkendem Blutdruck, der müde macht.“ Hinzu kommt, dass die Konzentration des Schlafhormons Melatonin im Blut nach der Winterzeit besonders hoch ist. „Der Frühjahrsmüdigkeit, unter der vor allem wetterfühlige Menschen leiden, ist jedoch niemand hilflos ausgeliefert“, sagt Heiß. Hier einige Tipps, wie Sie ihr entkommen:

Schwungvoll in den Tag starten

Geben Sie sich einen Ruck und starten Sie den Tag mit Wechselduschen. Kalt-Warm-Reize trainieren die Gefäße und bringen den Kreislauf in Schwung. Hierbei stets mit einem warmen Wasserstrahl beginnen und mit einem kalten enden. Das Wechselduschen an den Beinen beginnen ? erst außen, dann innen ? und weiter langsam mit dem Duschkopf am Körper hocharbeiten. Daran denken: Abhärtung ist gut, sollte aber stets erträglich sein. Morgendliche Atemübungen am offenen Fenster bringen ebenfalls auf Trab und liefern eine Extraportion Sauerstoff.

Tageslicht wirkt Wunder

Tanken Sie häufig Tageslicht, denn so gewöhnt sich der Körper besser an die steigenden Temperaturen, die geänderten Lichtverhältnisse, und er wird wacher. Zudem kurbelt natürliches Licht die Produktion des stimmungsaufhellenden Hormons Serotonin an. Und: Mit Hilfe der UV-Strahlen der Sonne, die auch bei bedecktem Himmel auf die Erdoberfläche dringen, kann der Körper das lebenswichtige Vitamin D in der Haut bilden, wichtig für den Knochenbau und die Kräftigung der Muskulatur.

Einen Versuch wert

Passen Sie Ihren Tagesrhythmus übergangsweise den derzeitigen Lichtverhältnissen an, um viel Licht und Sonne zu tanken, das heißt: abends zeitig ins Bett und morgens früh aus den Federn.

Den Körper mobilisieren

Bewegen Sie sich mindestens drei, vier Mal pro Woche eine halbe Stunde, ob auf dem Fahrrad, mit Wanderschuhen, Walkingstöcken oder auch bei der Gartenarbeit. Regelmäßige Bewegung zählt zum Besten, was man für seinen Körper tun kann. Sie stärkt Herz und Kreislauf sowie das Immunsystem, erhöht das Blutvolumen im Körper und kann Cholesterinwerte und Blutdruck senken. Obendrein ist sie ein perfekter Kalorienkiller, der vor dem Start der Bikini-Saison überflüssige Pfunde purzeln lässt.

Vitaminspeicher auffüllen

Viel frisches Obst und Gemüse auf den Speiseplan setzen, denn sie liefern wichtige Vitamine und Mineralstoffe für einen gesunden, fitten Start ins Frühjahr und helfen obendrein, Winterspeck abzubauen. Abgerundet werden sollte der Speisezettel mit Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, magerem Fleisch und Fisch sowie täglich mindestens eineinhalb Liter Flüssigkeit in Form von Wasser oder ungesüßtem Tee.

Aus unseren Regionen...