Zwischen Euphorie und Ohnmacht: Wie arm sind wir?

„Konjunkturboom“, „Rekordüberschuss...

Wasservögel bitte nicht füttern!

Für viele Menschen gehört es zum So...

DAK-Gesundheit: 32 jugendliche Komasäufer im Kreis Mühldorf

Die Zahl alkoholbedingter Klinikauf...

Jede Menge verlängerte Wochenenden!

2018 gibt's wieder eine ganze Menge...

Previous
Next

Zum Braten besser Butterschmalz verwenden, da es hitzebeständiger als Butter ist. Foto: LVBM

Ist Butter zum Braten geeignet?

21.03.2016

Butter besteht zu 80 Prozent aus Fett und zu 16 Prozent aus Wasser. Zum Braten eignet sich Butter deshalb nur bei niedriger bis mittlerer Hitze, da sie aufgrund ihres hohen Wassergehalts bei starker Erhitzung spritzt und mit einem Rauchpunkt von 175 Grad Celsius relativ schnell verbrennt.

Der Rauchpunkt ist die niedrigste Temperatur, bei der Fette oder Öle zu rauchen beginnen. Ist scharfes Anbraten gewünscht, empfiehlt die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft (LVBM), Butterschmalz zu verwenden. Bei Butterschmalz handelt es sich um Butter, der Wasser, Milcheiweiß und Milchzucker durch vorsichtiges Erhitzen entzogen wurden.

Dadurch ist Butterschmalz nicht nur länger haltbar (bis zu 15 Monate bei Kühlschranktemperaturen), sondern ist auch mit einem Rauchpunkt bei 200 bis 205 Grad Celsius sehr hitzebeständig und damit zum Braten und Frittieren bestens geeignet. Butter und Butterschmalz verleihen Gerichten eine geschmacklich feine Note.

Tipp: Die gute Nachricht für alle, die den Geschmack von Butter gerne mögen, aber wegen einer Laktoseunverträglichkeit darauf verzichten: Bei Butterschmalz sinkt der Milchzuckergehalt auf 0,1 Prozent – es gilt somit als laktosefrei.

Aus unseren Regionen...