Afrikaner im Lkw-Auflieger versteckt

Die Bundespolizei hat am Dienstag, ...

Geburtenrekord in Wasserburg!

Am 30. Dezember war es so weit: das...

„Unsere Welt braucht Kunst!“

Landkreis Rosenheim verlieh Kulturp...

Waldkraiburg erhält „Fair Trade“-Siegel

Als 513. Stadt in Deutschland und 1...

„Drüber reden hilft“ – Jugendliche beraten Jugendliche

„Danke, dass Du mir zugehört hast!“...

Previous
Next

Foto: 123rf.de

Frau an offener Lungentuberkulose erkrankt

20.11.2017

Eine 20-jährige Frau aus Somalia, die seit Anfang Oktober an Husten, Fieber und Schwäche litt, ist Mitte Oktober in der Kreisklinik Altötting stationär aufgenommen worden. In der Kreisklinik wurde eine offene Lungentuberkulose diagnostiziert. Seit März besucht die Frau eine Berufsintegrationsklasse der Beruflichen Schulen Altötting-Unterneukirchen.

Das Gesundheitsamt Altötting hat im Rahmen seiner Umgebungsuntersuchung 88 Kontaktpersonen der erkrankten Frau ermittelt. Als Kontaktpersonen werden entsprechend den Empfehlungen des Deutschen Zentralkomitees zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK) unter anderem Menschen angesehen, die in den letzten sechs Monaten vor Erkrankung an einer mikroskopisch offenen Lungentuberkulose in Summe mehr als acht Stunden gemeinsam mit dem Erkrankten in einem geschlossenen Raum zugebracht haben.

Bei den Mitbewohnern der jungen Frau wird das Gesundheitsamt Altötting in der kommenden Woche und in der zweiten Kalenderwoche 2018 eine Blutuntersuchung durchführen. Beim Nachweis der immunologischen Auseinandersetzung der Tuberkuloseerreger wird dann eine Röntgenuntersuchung der Lunge veranlasst.

Für die Mitschüler, die Lehrer und die an der Schule Beschäftigten wird entsprechend den Empfehlungen des DZK acht Wochen nach dem letzten möglichen Kontakt - also in der zweiten Kalenderwoche 2018 – Blut für die oben genannte Untersuchung in den Räumen der Beruflichen Schulen Altötting in Unterneukirchen abgenommen werden. Beim immunologischen Nachweis eines erfolgten Kontakts mit dem Tuberkuloseerreger schließt sich dann auch hier eine Röntgenuntersuchung der Lunge an.

Der Leiter des Gesundheitsamtes Altötting, Dr. Franz Schuhbeck, empfiehlt allen Kontaktpersonen der erkrankten Frau bei länger bestehendem Husten, Fieber oder neu aufgetretener Schwäche eine Röntgenuntersuchung der Lunge durchführen lassen sollten. Diese kann vom Hausarzt angeordnet werden. Nach Terminvereinbarung unter 0 86 71/50 29 10 kann die Röntgenuntersuchung der Lunge aber auch über das Gesundheitsamt Altötting erfolgen.

Lehrkräfte und Beschäftigte der Berufsintegrationsklassen wurden vom Gesundheitsamt Altötting in einer Informationsveranstaltung am Donnerstag, 16. November, über die Tuberkulose, die Übertragung und Diagnostik und über das Vorgehen des Gesundheitsamtes informiert.

Aus unseren Regionen...