Altglas nach Farben sortieren – watt‘n Quatsch. Oder?
Überfüllte Glas-Container? Eine Information an das zuständige Entsorgungsunternehmen hilft, das Problem zu lösen. Foto: Pixabay
Prosepkt Box

Altglas nach Farben sortieren – watt‘n Quatsch. Oder?

„Mülltrennung wirkt“ – wenn man es richtig macht!

Leere Verpackungen aus Glas, wie zum Beispiel Sekt-, Wein- oder Saftflaschen, Flaschen für Essig, Öl, Ketchup sowie Rotkohl-, Gurken- oder Marmeladengläser, gehören in die Glas Container. Damit diese dann recycelt werden können, müssen sie nach Weiß-, Braun und Grünglas sortiert werden. Wie die Entsorgung von Altglas funktioniert und warum die Sortierung nach Farben unbedingt dazu gehört, erklärt die Initiative „Mülltrennung wirkt“.

Wichtig ist: Das Altglas muss nach Farben sortiert in die jeweiligen Behälter für Grün-, Braun- oder Weißglas eingeworfen werden. Die Prosecco-Flasche ist blau? Buntglas, wie blaue oder rote Flaschen, gehören in die Container für Grünglas, denn das verträgt als Mischfarbe die meisten Unreinheiten im anschließenden Recycling. Deckel müssen nicht abgeschraubt werden, da sie in den Glassortieranlagen separiert werden können.

Umfrage zeigt Informationsbedarf
Wie wichtig die Vorsortierung nach Farben für die Qualität des Glasrecyclings ist, wissen jedoch offenbar nicht alle Verbraucher: Laut einer YouGov-Umfrage im Auftrag der Initiative „Mülltrennung wirkt“ entsorgen zwar gut 80 Prozent der Deutschen ihr Altglas in der Regel in Glas-Containern und die große Mehrheit sortiert es vorher auch nach Farben. Trotzdem halten über 20 Prozent von ihnen die Trennung nach Farben für sinnlos.

Axel Subklew, Sprecher der Initiative „Mülltrennung wirkt“, erklärt: “Glasverpackungen sind ‚Recycling-Champions‘. Sie lassen sich beliebig oft zu neuen Glasbehältern einschmelzen, ohne an Qualität einzubüßen. Dafür ist jedoch ein richtiges Vorsortieren nach Farben nötig. Gerät zum Beispiel ein braunes Glas zwischen das Weißglas, verfärbt sich das gesamte Glas beim Einschmelzen und der Wiedereinsatz ist nur noch sehr beschränkt möglich.“

Stopp: Nicht alle Glasabfälle gehören in Glas-Container
Kaputte Sektgläser, zersprungene Weihnachtskugeln aus Glas oder leergebrannte Kerzengläser haben nichts in Containern für Altglas zu suchen. Gleiches gilt für sogenanntes Flachglas, wie Fensterscheiben oder Spiegel. In der Regel sind diese Glasarten von anderer Beschaffenheit als etwa Glasflaschen und haben unterschiedliche Schmelzpunkte. Sie sollten bestenfalls an einem Wertstoffhof abgegeben werden oder – dies gilt jedoch nur für kleinere Gegenstände – in der Restmülltonne entsorgt werden.

Ein unerschöpflicher Kreislauf für die Umwelt
Recyclingglas gilt als wichtigster Rohstoff für die Glasherstellung. Jede neue Glasflasche besteht zu 60 Prozent aus „Alt“-Scherben, bei der Farbe Grün sind es sogar bis zu 90 Prozent. Dabei spart der Einsatz von Recyclingglas Energie und Ressourcen: 10 Prozent Scherbeneinsatz reduzieren die Schmelzenergie um 3 Prozent und die CO2-Emissionen um 3,6 Prozent.

Tipp: Wenn die Glas-Container voll sind, sollten Glasflaschen und -behälter nicht auf oder neben den Container gestellt, sondern wieder nach Hause mitgenommen werden. Eine Information an das zuständige Entsorgungsunternehmen hilft, das Problem zu lösen. Die Telefonnummer ist auf dem Glascontainer angebracht. Auf keinen Fall sollte das Glas im Restmüll entsorgt werden, denn dort ist es für das Recycling verloren. ots

Landkreis Mühldorf a. Inn: Über 20 Tonnen Müll aus der freien Natur entsorgt

Bayern: Landwirte wollen Cannabis anbauen

Sommerferien: Bayerischer Ferienrhythmus bleibt erhalten!

Abreagieren, weinen oder zweifeln: Was der Umgang mit Streit über die Beziehung aussagt

Beliebte Rubriken im blick.
Menschen im blick.
Kultur in der Region
Gastro & Schmackhaftes
Regionale Angebote

Aktuelle Ausgaben

Rosenheim

Rosenheim

Wasserburg

Wasserburg

Inntal

Inntal

Mangfalltal

Mangfalltal

Inn-Salzach

Inn-Salzach

Freizeit spezial

Freizeit spezial

Mühldorfer Wochenblatt

Muehldorfer Wochenblatt