CD-Tipp: Sebastian Bringmann – Ich dreh auf laut
Prospekt-Box Blickpunkt

CD-Tipp: Sebastian Bringmann – Ich dreh auf laut

„Ich dreh auf laut“ ist keineswegs eine anmachende Partyhymne, sondern die Ansage, für seine Ideale einzustehen und Verantwortung zu übernehmen, statt in Wohnstuben-Lethargie zu verfallen und von der Couch aus über alles zu maulen.

Bringmann hat etwas zu sagen: Einer, der Lebenserfahrung mit Leidenschaft bündelt.
Eine Künstlerpersönlichkeit, die über sich sagt: „Ich liebe Leidenschaft, Freiheit und das
Leben. Wir sollten einfach machen, Stellung beziehen und den eigenen Weg gehen“ – dies
zieht sich wie ein roter Faden durch sein Album.

Mindestens drei Dekaden gelebte Popkultur stehen auf seiner Habenseite: hunderte Konzerte –
allein, im Duo, mit Band und mit Orchester, Produktionen mit Harold Faltermeyer (Pet Shop
Boys, Axel F.), einige Tonträger sowie ein Duett mit Hildegard Knef. Nicht ganz nebenbei hat
sich Sebastian Bringmann in den letzten beiden Dekaden als selbständiger Unternehmer den
Backround geschaffen, um heute seine musikalischen und künstlerischen Vorstellungen frei von Zwängen umzusetzen. Der in Sarstedt bei Hannover aufgewachsene Künstler lebt und arbeitet heute in Berlin.

Schon als Fünfjähriger erhält Bringmann seinen ersten Klavierunterricht, zwei Jahre später
folgen die ersten kleinen Auftritte. Mit elf beginnt er zu komponieren, mit 15 wird er Keyboarder diverser Bands. Der gelernte Klavierbauer arbeitete als Konzertstimmer für Steinway & Sons, trifft dabei auf Elton John oder Udo Jürgens. Die sind zwar keine klassischen Vorbilder, aber auch Sebastian ist Pianist, Entertainer und ein leidenschaftlicher Songwriter. Er bringt mit seiner unverwechselbaren Stimme, dem Gespür für fesselnde Hooklines und seinen
authentischen Texten Dinge auf den Punkt, die ihn bewegen, die uns bewegen.

Wenn der Sänger komponiert und textet, geht es ihm nicht um Schubladen. Ein guter Song ist ein guter Song. Zehn davon hat Bringmann auf „Ich dreh auf laut“ zusammengestellt, die vom Produzenten Ingo Politz (Silbermond, Joris) in den vergangenen 18 Monaten produziert wurden. Eine
glückliche Fügung: ein authentischer Musiker mit markanter Stimme und ein Produzent, den
man dafür schätzt, dass er Individualität und Nuancenreichtum in den Mittelpunkt stellt und
dennoch Mehrheiten damit abholt.

Gleich der mit sanften Streichern beginnende Opener „Du kannst meine Seele sehen“
entwickelt sich zu einem sehr persönlichen Lied über Untiefen und Zauber einer langen
Beziehung. Der packende Song „Wie Liebe geht“ verdeutlicht die Tragweite zwischen
Verletzlichkeit und Sehnsucht, sowie die Verarbeitung traumatischer Ereignisse. Das
vermeintlich provokative „Nimm dir das Leben“ wandelt sich genau ins Gegenteil, ein Aufruf
sich treu zu bleiben: „Nimm dir das Leben, das dir gehört“. Hier schließt auch die sphärische
Ballade „Regen aus Gold“ an. Es geht darum, seinen eigenen nur für sich bestimmten Weg zu
gehen. Und zwar immer, nicht nur im scheinbar richtigen Moment. Denn der kann immer sein,
wie der Song „Der beste Augenblick“ erzählt.

Deshalb dreht der Künstler jetzt mächtig auf laut – für die Leidenschaft in uns, für die
Freiheit und für das Leben, das uns gehört!

Aktuelle Ausgaben

Rosenheim

Rosenheim KW 33

Wasserburg

Wasserburg KW 33

Inntal

Inntal KW 33

Mangfalltal

Mangfalltal KW 33

Inn-Salzach

Inn-Salzach KW 33

Freizeit spezial

Freizeit spezial