Der Dorfplatz in Feldkirchen-Westerham wird kulturelles Zentrum
2. Bürgermeisterin, Christiane Noisternig. Pressefoto/Baumann
Prosepkt Box

Der Dorfplatz in Feldkirchen-Westerham wird kulturelles Zentrum

Da sich der Erste Bürgermeister von Feldkirchen-Westerham, Hans Schaberl, im wohlverdienten Urlaub befand, hat sich die 2. Bürgermeisterin, Christiane Noisternig, für ein Interview begeistern lassen. Marion Kellner im Gespräch mit Christiane Noisternig.

Bei den Kommunalwahlen tanzt Feldkirchen-Westerham etwas aus der Reihe. Seit April 2017 ist Hans Schaberl der Rathauschef und gewählt wird erst 2023 wieder. Wie sind die Wahlen aus dem Rhythmus geraten?
Bürgermeister Georg Röhrmoser (Bürgermeister von 1966 – 1972 und von 1978 bis 1993) trat in seiner letzten Amtsperiode, aus gesundheitlichen Gründen, nach drei Jahren zurück. Daher kommt unser „neuer Rhythmus“.

In Ihrer Amtsperiode ist die Corona-Pandemie wohl die schwierigste Aufgabe gewesen, die es zu bewältigen gilt. Welche Erfahrungen konnten Sie in dieser Zeit sammeln und wie sehen Sie die Zukunft für Wirtschaft und Kultur in der Gemeinde?
Die Corona-Pandemie dauert ja immer noch an – von „gewesen“ ist leider noch keine Rede. Aber wir sind diesbezüglich gut aufgestellt. Alle Mitarbeiter, der Bauhof und die Ehrenamtlichen halten zusammen, um das gemeindliche Leben am Laufen zu halten. Vor große Herausforderungen stellt uns natürlich der Schulbetrieb, der planmäßig ab 8. September wieder beginnen soll.

Weiterhin sind wir bemüht, die Sportstätten wieder hygiene- und abstandskonform zu öffnen, um ein Stück Normalität zurück zu gewinnen. Die Wirtschaft in unserer Gemeinde hat glücklicherweise noch keinen größeren Schaden genommen. Zwar ist bzw. war in einigen Firmen Kurzarbeit angesagt, aber auch hier kommt man wieder zum normalen Geschäft zurück. Vielfach haben sich auch Arbeiten in das Homeoffice verlagert, was sicher auch nach Ende der Pandemie unsere Arbeitswelt weiter prägen wird. Sehr große Sorgen bereiten uns derzeit allerdings die Urlaubsrückkehrer. Einen zweiten Lockdown kann die Wirtschaft sicher kaum verkraften und könnte auch Unternehmen in unserer Gemeinde treffen.

In der Gemeinde wird trotz Corona ab Samstag, 12. September, bis Samstag, 23. Januar 2021, der 13. Kulturherbst Feldkirchen-Westerham angeboten. Es ist und sehr wichtig, zum Einen den Künstlern eine Bühne und Auftrittsmöglichkeit und andererseits unseren Bürgern den Besuch kultureller Veranstaltungen zu ermöglichen. Wir hoffen natürlich, dass wir alle Veranstaltungen abhalten können. Wie überall – auch wir haben bei allen Vorhaben und Planungen immer die aktuelle Corona-Lage im Blick und müssen die gegebenenfalls neuen Auflagen beachten.

Aus dem Fond des Bayerischen Städtebauförderungsprogramm fließen 30 000 Euro nach Feldkirchen-Westerham. Welche Sanierungsmaßnahmen werden mit diesem Zuschuss in Angriff genommen?
Die Gelder aus dem Fond der Bayerischen Städtebauförderung fließen bei uns in die Gestaltung des Dorfplatzes in Feldkirchen. Hier ist die Erweiterung unserer stark frequentierten Bücherei mit einem attraktiven Anbau vorgesehen. Insgesamt soll der Dorfplatz in Verbindung mit der „Alten Post“, in der unsere Heimatkundliche Sammlung und Musikschule untergebracht sind, zu einem neuen kulturellen Zentrum und beliebten Treffpunkt unserer Bürger aufgewertet werden.

Als Zweite Bürgermeisterin kennen Sie Ihre Gemeinde sehr gut. Welchen persönlichen Lieblingsplatz oder Freizeittipp können Sie unseren Leserinnen und Lesern verraten?
Meine persönlichen „Lieblingsplatzerl“ werde ich natürlich nicht verraten (ein Schmunzeln und funkeln in den Augen). Aber ich empfehle allen einen Besuch unserer örtlichen Gastronomie, die durchwegs mit attraktiven, lauschigen Biergärten aufwarten kann, und mit teilweise phantastischer Fernsicht auf das Alpenvorland zum Verweilen und Ausspannen einlädt. Die Gaststätten in unserer Gemeinde gewähren natürlich auch eine vorzügliche Küche und ein gemütliches Ambiente. Sehr empfehlenswert sind auch die Fuß- und Radwege entlang der Leitzach und der Mangfall mit Badespaß für Jung und Alt sowie eine Wanderung über den Pfaffensteig nach Kleinhöhenkirchen.

 

Aktuelle Ausgaben

Rosenheim

Rosenheim

Wasserburg

Wasserburg

Inntal

Inntal

Mangfalltal

Mangfalltal

Inn-Salzach

Inn-Salzach

Freizeit spezial

Freizeit spezial

Mühldorfer Wochenblatt

Muehldorfer Wochenblatt