Film-Tipp: Miles Davis: Birth of the Cool
Foto: PieceOfMagicEntertainment.
Prospekt-Box Blickpunkt

Film-Tipp: Miles Davis: Birth of the Cool

Er gehörte zu den größten Jazz-Musikern des 20. Jahrhunderts – aber auch zu den widersprüchlichsten und tragischsten.

Mit seinem legendären Album „Birth of the Cool“ wurde Miles Davis 1957 zu einem Vorreiter des Cool Jazz. Später experimentierte er mit anderen Musikstilen und stellte kontinuierlich Genregrenzen in Frage, um etwas völlig Neues zu schaffen. Mit seinen über 100 Alben inspirierte er zahllose Kollegen, und tut es bis heute.  Doch der faszinierenden Ausnahmekünstler gab sich auch Exzessen hin und offenbarte einige seelische Abgründe. Wegbegleiter aus dem musikalischen wie privaten Bereich geben in diesem Dokumentarfilm einen Einblick in das Leben eines Mannes, der von einem unstillbaren Hunger angetrieben wurde und dabei Musikgeschichte schrieb.

Regie: Stanley Nelson, mit Miles Davis, FSK 6, 115 Min.

Trompeter, Bandleader, Innovator. Elegant, intellektuell, genial und immer wieder auch kontrovers. Ein Mann, der für einen Sound steht, so wundervoll, dass er einem das Herz brechen kann.Dieser Film erzählt von Leben und Karriere eines musikalischen Ausnahmetalents und einer kulturellen Ikone. Ein wahrer Visionär, der in kein Schema passt und dabei eines absolut verkörperte: Coolness.

Andrea Hailer, soulkino

Aktuelle Ausgaben

Rosenheim

Rosenheim KW 07

Wasserburg

Wasserburg KW 07

Inntal

Inntal KW 07

Mangfalltal

Mangfalltal KW 07

Inn-Salzach

Inn-Salzach KW 07

Freizeit spezial

Freizeit spezial