Geld sparen trotz Inflation: Wie man seine Ausgaben reduzieren kann
Es spart mittlerweile jeder wo er kann, doch mit diesen Tipps werden Sie zum Profisparer. Foto: Sara Kurfeß
Prosepkt Box

Geld sparen trotz Inflation: Wie man seine Ausgaben reduzieren kann

Die Preise steigen, die Einnahmen bleiben gleich. Keine Frage: Deutschland befindet sich mitten in der Inflation. Experten erwarten sogar noch Steigerungen. Die Rede ist von einer Inflation in Höhe von 10 Prozent. Das bereitet vielen Menschen Unbehagen.

Verhaltensänderungen und offene Augen beim Einkauf minimieren die regulären Kosten. Daneben machen auch Sparmaßnahmen im Haus Sinn. Derzeit suchen viele Deutsche nach einer Möglichkeit Warmwasser und Strom einzusparen. Dafür hält der Handel einige Überraschungen bereit. Im Folgenden erfahren Sparfüchse wie sie die monatlichen Rechnungen deutlich reduzieren und besser leben können.

Die Verringerung des Warmwasserverbrauchs

Im Sommer spielt der Warmwasserverbrauch eine untergeordnete Rolle. Viele Menschen duschen an heißen Sommertagen kalt. Zudem schalten sie die Mischbatterie auch beim Waschen der Hände nicht auf Warmwasser. Lediglich der Abwasch erfordert heißes Wasser. Allerdings ist die Menge äußerst gering. Interessanter wird es im Winter. Dann schlagen die Warmwasserkosten richtig zu Buche.

In Deutschland war Warmwasser bislang recht günstig, weshalb sich wenige Gedanken über den Verbrauch machten. In den größeren Städten zeigt die Statistik über den jährlichen Warmwasserverbrauch allerdings, wie verschwenderisch wir mit Wasser umgehen. Auch Privathaushalte tragen mit etwa 40 Litern Verbrauch pro Tag und Kopf zum Wasserverbrauch bei. Der Anstieg der Gaspreise bringt hohe Warmwasserkosten mit sich. Viele Haushalte rechnen innerhalb der bevorstehenden Wintermonate mit der sprunghaften Erhöhung der Ausgaben für Warmwasser und Heizung.

Diese Maßnahmen helfen:

– Anbringung einer digitalen Wasseruhr an der Mischbatterie
– Aufstellen einer Sanduhr und Festlegen der Duschdauer
– Genaue Gegenüberstellung des vergangenen und zukünftigen Verbrauchs und Ermittlung der Kosten
– Sich mit kaltem Wasser die Hände waschen und Zähne putzen
– Kein Abwasch unter fließendem Wasser
– Beim Einschäumen der Haare das Wasser abstellen
– Eine kurze Dusche statt einer vollen Badewanne
– Luftsprudler verwenden
– Duschsparköpfe kaufen
– Sich mit dem Waschlappen waschen.

Stromfresser abschalten und Energie sparen

In puncto Stromfresser haben viele Nachholbedarf. Zahlreiche deutsche Haushalte sind im Besitz von älteren Geräten. Natürlich leisten Kühlschränke, Geschirrspüler, Backöfen und Waschmaschinen auch nach Jahren noch treue Dienste. Allerdings erhöhen sich die Ausgaben. In die Jahre gekommene Geräte verbrauchen mehr Energie als Neugeräte. Zudem haben sich die Energieeffizienzklassen geändert und Hersteller produzieren vermehrt umweltschützende Geräte.

Die erste Maßnahme fürs Sparen betrifft die Beseitigung von Stromfressern. Verbrauchsintensive Geräte finden Privathaushalte mit einem so genannten Multimeter mit entsprechenden Kennzahlen. Diese Geräte gibt es beim Energieversorger. Er stellt sie meist kostenfrei zur Verfügung. Kunden müssen die Rückgabefristen genau einhalten, um Gebühren zu vermeiden.

Nach dem Messen und dem Notieren der Kennzahlen sind erste Rückschlüsse möglich. Der Verbrauch ist denen von Neugeräten zu vergleichen. Im Internet gibt es unzählige Energiespargeräte. Ein Blick in das Produktdatenblatt schafft Klarheit über den Energieverbrauch von bislang ungenutzten Geräten. Sind die Geräte im Haushalt relativ neu, müssen Besitzer nicht handeln.

Folgende Energiespartipps helfen außerdem:

– Keinen Energiesparmodus einschalten
– Verteiler-Steckdosen am Abend ausschalten
– Keine Geräte sinnlos laufen lassen
– Aufladekabel nach dem Volltanken von Smartphones aus der Steckdose ziehen
– Kauf sinnloser Stromgeräte vermeiden
– Zwischenzeitlich auf Strom verzichten

Kassenbon – So minimieren Käufer die Ausgaben im Supermarkt

Schon mal alle monatlichen Ausgaben für Lebensmittel zusammengerechnet? Durch die Inflation gehen einst günstige Produkte wie Butter, Kaffee, Obst und Gemüse ganz schön ins Geld. Das verhindern Sparfreunde mit ein paar Tricks. Zuerst müssen sich Konsumenten über die tatsächlichen Kosten im Klaren sein. Ein Haushaltsbuch zeigt die Höhe der Ausgaben für Essen und Getränke an.

Danach geht es ans Eingemachte. Die erste Maßnahme ist die Zustimmung zur Prospektzustellung innerhalb des Briefkastens.
Unter blick-punkt.com/blick-aufkleber-bestellen können Sie die kostenlosen Aufkleber “Blickpunkt, ja bitte!” bestellen und Sie erhalten wöchentlich die Blickpunkt-Ausgabe zusammen mit den aktuellen Prospekten.

Alternativ schauen Käufer in der Online-Prospektbox vorbei: prospektbox.blick-punkt.com. Vergleichen sie die Preise und sehen sich die Rabattaktionen genau an. Bei Multi-Packs sparen Käufer auf lange Sicht. Laufen Waren bald ab, reduziert der Markt sie erheblich.

Vor allem kurz vor Ladenschluss und an Samstagen minimiert sich der Preis der Frischwaren. Dazu gehören Obst, Gemüse, Fleisch, Käse und Backwaren in den Auslagen. Bei anderen Produkten müssen sich Käufer die Prospekte ansehen. Wer die Tiefpreise täglich beachtet, erkennt schnell ein Schema. Kaffee ist etwa einmal im Monat günstiger. In anderen Märkten verringert sich der Preis für bestimmtes Tierfutter in gewissen Intervallen.

So reduziert sich der Einkaufspreis weiter:

– Im Laden nach B-Ware Ausschau halten
– Rest- und Sonderposten abkaufen
– Kramkisten aufsuchen und den günstigsten Preis mitnehmen
– Cashback-Aktionen nutzen
– Coupons immer mitnehmen und einsetzen

Inflationsrate in Bayern erreicht mit 8,4 Prozent neuen Spitzenwert

Sonnigster Sommer seit Messbeginn

 

Aktuelle Ausgaben

Rosenheim

Rosenheim

Freizeit spezial

Freizeit spezial

Wasserburg

Wasserburg

Freizeit Spezial

Freizeit Spezial

Inntal

Inntal

Traditionsvolksfest

Traditionsvolksfest

Mangfalltal

Mangfalltal

Mühldorfer Wochenblatt

Muehldorfer Wochenblatt

Inn-Salzach

Inn-Salzach