Beachtliche Leistungen und viele Medaillen – Sportler aus der Stiftung Attl erfolgreich bei Special Olympics Landesspielen
Fotos: Stiftung Attl
Prosepkt Box

Beachtliche Leistungen und viele Medaillen – Sportler aus der Stiftung Attl erfolgreich bei Special Olympics Landesspielen

Regensburg/Wasserburg – Rund 1.000 Menschen mit geistiger Behinderung traten in der vergangenen Woche (KW30/22) in Regensburg bei den Landesspielen von Special Oympics Bayern an. Darunter waren auch 13 Teilnehmer aus der Stiftung Attl, die im Judo, Klettern und Schwimmen antraten. Mit beachtlichen Leistungen und zahlreichen Medaillen kehrten sie nachhause zurück.

„Ich bin überglücklich“, freut sich Sabrina Bargel über Gold im Judo. „Ich habe alle meine Kämpfe gewonnen.“ Erfolgreich waren aber auch Ihre Mannschaftskameraden Stefan Oppelt und Florian Stöger, die sich über Silber in ihrer Wertungsgruppe freuen konnten, sowie Thomas Dobrouschek und Florin Linsner, die beide Bronze gewannen. „Wir hatten heuer gute Medaillenchancen“, meint Gerhard Posch, Judotrainer und Leiter der Wasserburger Delegation. „Aufgrund der nationalen Wettbewerbe in Berlin im vergangenen Juni sind heuer weniger Teilnehmer gemeldet.“ Eigentlich hätte die Veranstaltung bereits im vergangenen Jahr stattfinden sollen, wurde dann aber pandemiebedingt um ein Jahr verschoben.

Emotionaler Auftakt Bewegend war schon allein die Eröffnungsveranstaltung am vergangenen Dienstag. Begleitet vom Polizeiorchester Bayern und unter den Augen von Prinz Leopold von Bayern zogen die Athleten feierlich in die Regensburger Donau-Arena ein. Markus Othmer, bekannt aus der ARD Sportschau, führte durch das hochwertige Programm, das mit beeindruckenden Einlagen von verschiedenen Tanz- und Sportgruppen aufwartete. Ministerpräsident Dr. Markus Söder beließ es bei einem Videogruß.

Erfolge im Klettern und Schwimmen
Der Mittwoch als erster Wettkampftag stand ganz im Zeichen der Klassifizierungen. Hier traten die Mannschaften und Einzelsportler in ihren Disziplinen an und wurden dann entsprechend ihrer Ergebnisse in verschiedene Leistungsklassen eingeteilt. Dabei waren auch die Kletterer aus Attl überaus erfolgreich. Die größte Leistung konnte dabei Christoph Schreiner aus Eiselfing für sich verbuchen, der im Schwierigkeitsgrad 6+ – der schwerste, der an diesem Tag überhaupt geklettert wurde – die zweitbeste Leistung aller Teilnehmenden erbrachte.

Auch die Medaillenausbeute des übrigen Kletterkaders konnte sich sehen lassen. So gewannen Klaus Duscher und Josef Staudhammer Gold in jeweils ihrer Leistungsklasse. Viermal Silber gab es für Benedict Oberst, Jacqueline Franz, Maximilian Ertl sowie Christoph Schreiner. Mario Otto verfehlte nur knapp eine Medaille und landete auf dem vierten Rang. Beim Schwimmen überzeugte Carina Hampel. In ihrer Paradisziplin, dem Brustschwimmen, gewann sie sowohl über die 50 als auch über die 100 Meter jeweils die Silbermedaille. „Man findet hier Freunde und die Stimmung ist super“, meint Judoka Sabrina Bargel. „Man kämpft hier nicht gegeneinander sondern miteinander“.  Fünf Tage dauerten in diesem Jahr die Landesspiele, die nun am Samstag mit einer Abschlussfeier auf dem Haidplatz in Regensburg zu Ende gingen. mjv

Interview mit Burkard Rappl, Beirat im Präsidium SOBY, Ministerialdirigent i. R.
und ehemaliger Stiftungsrat der Stiftung Attl

Herr Rappl, wie haben Sie die Spiele in Regensburg erlebt, was haben Sie mitgenommen? Burkard Rappl: Ich war schon einen Tag vor der Eröffnung anwesend als alle Sportler angereist sind. Die Eröffnungsfeier war grandios. Es war ein beeindruckender Moment als über 1.000 Athleten in die Arena eingezogen sind und schließlich das Feuer entzündet wurde. Das war fast noch besser als bei einer Olympiade. Moderator Markus Othmer hat zurecht von Gänsehaut gesprochen.

Sie sind hier unter anderem für den Fanshop verantwortlich, konnten Sie da auch die Wettbewerbe mitverfolgen?
Burkard Rappl: Hier vor Ort fanden die Ausscheidungswettbewerbe im Fußball und Boccia statt. Und auch die Wettbewerbe im Judo konnte ich mir ansehen.

Inwieweit dient eine solche Veranstaltung der Inklusion von Menschen mit Assistenzbedarf?
Burkard Rappl: Hier kommen viele Menschen her, die sonst nur wenig Bezug zu Menschen mit Behinderungen haben. Es ist zum Beispiel auch bemerkenswert, dass hier die Polizei von Regensburg mit ihren Polizeischülern sehr groß vertreten ist. Das passiert ganz bewusst, um ihre Auszubildenden an Menschen mit Behinderung heranzuführen. Dabei finden fantastische Begegnungen statt.

Was glauben Sie: Hat auch das Interesse der öffentlichen Medien an Veranstaltungen wie dieser zugenommen?
Burkard Rappl: Auf jeden Fall. Man muss immer wieder die Trommel rühren und diese Ereignisse bekannter machen. In den letzten zweieinhalb Jahre konnten solche Veranstaltungen leider nicht stattfinden. Aber jetzt hatten wir endlich wieder die Landesspiele. Im Juni fanden außerdem die Bundesspiele in Berlin statt. Nächstes Jahr folgen die World-Games an 33 Veranstaltungsorten in Berlin und da bemerke ich ein deutlich zunehmendes Interesse.

Vielen Dank für das Gespräch!

+++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++

Kletter-Athleten der Stiftung Attl bei Special Olympics: „Wir rechnen mit mehreren Medaillen!“

Am Mittwoch, 20. Juli, qualifizierten sich die Kletter-Athleten aus der Stiftung Attl erfolgreich für die am Donnerstag folgenden Wettkämpfe.

Jacqueline Franz, Benedict Oberst, Christoph Schreiner, Maximilan Ertl, Klaus Duscher, Mario Otto und Josef Staudhammer steigerten dabei ihr Leistungsniveau gegenüber dem Training nochmals erheblich und legten damit ihr Klassement für den folgenden Wettkampftag fest. „Unsere Teilnehmer sind richtig gut drauf“, freut sich Christian Barth, Trainer und Betreuer des Attler Kletter-Teams. „Wir rechnen mit mehreren Medaillen, darunter vielleicht auch mit der eigenen oder anderen Goldenen.“

Neben den Kletter-Finales, die in der DAV-Kletterhalle in Lappersdorf ausgetragen werden, finden zeitgleich die Finalkämpfe im Judo statt. Nachdem zunächst in den Trainings- und Vorbereitungskämpfen die Paarungen festgelegt wurden, blicken die Attler Judokas nun freudig ihrem Finale entgegen. „Ich rechne mir gute Chance auf eine Medaille aus“, meint Judoka Florian Stöger. „Das Training lief schon sehr gut.“ Neben den Final findet am Donnerstag, 21. Juli, außerdem für die Attler Kletterer ein letzter Vergleich im Speedklettern statt. Die Abschlussveranstaltung der diesjährigen Landesspiele in Regensburg ist dann am Freitag.

 

Aktuelle Ausgaben

Rosenheim

Rosenheim

Freizeit spezial

Freizeit spezial

Wasserburg

Wasserburg

Freizeit Spezial

Freizeit Spezial

Inntal

Inntal

Traditionsvolksfest

Traditionsvolksfest

Mangfalltal

Mangfalltal

Mühldorfer Wochenblatt

Muehldorfer Wochenblatt

Inn-Salzach

Inn-Salzach