Widerstand gegen TTIP, CETA und TiSA: „Zukunft statt Profitgier“
Foto: re
Prospekt-Box Blickpunkt

Widerstand gegen TTIP, CETA und TiSA: „Zukunft statt Profitgier“

Das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP sollte den Handel zwischen der EU und den USA beflügeln. Doch Intransparenz und geleakte Details nährten massive Zweifel, erregten Widerstand. Ende 2016 schien TTIP mit dem Amtsantritt des US-Präsidenten Donald J. Trump gescheitert wegen dessen „America First“-Prämisse. Nun aber soll ein neuer Anlauf genommen werden, die Verhandlungen zum Abschluss zu bringen.

Dagegen stemmen sich in der Region Inn-Salzach die „INNitiative gegen TTIP Altötting/Mühldorf“ sowie der Kreisverband Mühldorf vom „BUND Naturschutz in Bayern“. Unter dem Motto „Zukunft statt Profitgier“ informieren sie am Mittwoch, 17. Mai, um 19 Uhr im Haberkasten Mühldorf über die vorgesehenen Freihandelsverträge. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von der Band „Gurdan Thomas“.

Welche Folgen haben Vereinbarungen wie TTIP, CETA und TiSA für die Konsumenten, für Klein- und Mittelbetriebe, für die bäuerliche Landwirtschaft, für die Entwicklungsländer und für die Natur? Drohen die Privatisierung der Wasserversorgung und anderer öffentlicher Dienste? Wozu sollen Großkonzerne Sonderklagerechte außerhalb der normalen Rechtsprechung eingeräumt werden? – Fragen, die der Klärung bedürfen.

Nach den erfolgreichen „Konzerten kontra Konzerne“ der letzten Jahre will am 17. Mai erneut eine Musik- und Informationsveranstaltung Antworten geben: Unter dem Motto „Zukunft statt Profitgier“ legen im Haberkasten Mühldorf drei Redner dar, welche Auswirkungen die geplanten Abkommen ihrer Ansicht nach zeitigen werden und benennen Alternativen zur „neoliberalen“ Handelspolitik. Diplomingenieur Karl-Heinz Hellinger vom Treffpunkt mensch & arbeit Braunau der Diözese Linz präsentiert einen „satirischen Zugang“ zum Abkommen mit Kanada. Henning Hintze von attac informiert über die Handelsabkommen der EU mit afrikanischen Staaten. Und Martin Geilhufe vom BUND spricht über „positive Alternativen“ zum Freihandel.

Die Redebeiträge werden eingerahmt von den Songs der Band „Gurdan Thomas“. Der Musikstil der Band ist angesiedelt zwischen World Music und Pop. Sie selbst beschreibt ihn als „Chaotic Alternative Folk“. Dabei verwendet die Band zum Gesang ausschließlich akustische Instrumente – Gitarre, Ukulele, Charango, Akkordeon, Helikon (Tuba) und Kornett.

Veranstalter ist neben dem „BUND Naturschutz in Bayern“ die „INNitiative gegen TTIP Altötting/Mühldorf“. Diese setzt sich als Bürgerinitiative gegen das Freihandelsabkommen TTIP zur Wehr. Die Beteiligten befürchten ein massives Absinken der europäischen und insbesondere deutschen Sozial- und Umweltstandards. Die INNitiative wird unterstützt von verschiedenen Organisationen und Parteiverbänden, unter anderen von attac Kreisverband Altötting/Mühldorf, Bund der Deutschen Katholischen Jugend Landkreis Mühldorf, Bund Naturschutz Kreisgruppe Mühldorf, den PIRATEN Mühldorf, dem ÖDP-Kreisverband Mühldorf, SPD-Ortsverein Mühldorf, SPD-Unterbezirk Mühldorf, SPD-Ortsverein Waldkraiburg, Bündnis 90/DIE GRÜNEN-Kreisverband Mühldorf und DIE LINKE-Kreisverband Altötting/Mühldorf sowie dem DGB-Kreisverband Mühldorf, Mehr Demokratie e. V. und dem Kreisverband Bayerischer Bienenzüchter Altötting-Mühldorf.

Beginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Dr. Olaf Konstantin Krueger

Leserinnen und Leser dieses Beitrags interessierten sich auch für diese blick-Artikel:
„Das transparenteste Handelsabkommen“: Kommt TTIP noch 2016? (11.02.2016)
Streit um Freihandel: Schafft TTIP mehr Arbeitsplätze? (09.04.2015)
Streit um Freihandelsabkommen TTIP: „Standards nicht verhandelbar“ (03.04.2015)
„Ohne den Mittelstand ist die Region ärmer“: Kleine und mittelständische Betriebe sehen sich unter Druck (19.03.2015)

Aktuelle Ausgaben

Rosenheim

Rosenheim KW 41

Wasserburg

Wasserburg KW 41

Inntal

Inntal KW 41

Mangfalltal

Mangfalltal KW 41

Inn-Salzach

Inn-Salzach KW 41

Freizeit spezial

Freizeit spezial