Wildunfälle in der dunklen Jahreszeit vermeiden
Viele Versicherer decken nur Schäden durch Haarwild ab. Darauf sollten Versicherte ihre Tarife und Bedingungen unbedingt prüfen. Foto: Sparkassen DirektVersicherung AG
Prosepkt Box

Wildunfälle in der dunklen Jahreszeit vermeiden

Mit der Zeitumstellung und der damit verbundenen Winterzeit fällt die Dämmerung genau in die Hauptverkehrszeit – die Gefahr von Wildunfällen steigt.

Jedes Jahr meldet die Versicherungswirtschaft rund 300.000 Wildunfälle in Deutschland. Vorsicht ist angesagt, aber wenn doch einmal etwas passiert, ist die richtige Versicherung wichtig. „Viele Versicherer decken nur Schäden durch Haarwild ab. Darauf sollten Versicherte ihre Tarife und Bedingungen unbedingt prüfen“, rät Dr. Jürgen Cramer von der Sparkassen DirektVersicherung (S-Direkt). Vögel, Igel oder Haustiere haben zwar einen geringeren Anteil an Tierunfällen, der liegt aber nach einer Auswertung des Tierfund-Katasters immerhin bei bis zu 17 Prozent. Sehr ärgerlich für die Betroffenen.

In diesen Tagen trifft man morgens auf dem Weg zur Arbeit häufiger auf ein Reh oder ein Wildschwein. Der Grund dafür ist einfach: die Zeitumstellung. Auch in den ersten Wochen der Winterzeit sind die Tiere noch nicht auf die neue Uhrzeit eingestellt. Sie gehen in der Dämmerung auf Nahrungssuche und diese fällt genau in die Hauptverkehrszeit. Zwischen 6 Uhr und 8 Uhr morgens ist deswegen besondere Vorsicht geboten. Auch in der Rushhour am Abend gegen 17 Uhr ist die Gefahr eines Wildunfalls hoch. Um Kollisionen zu vermeiden, ist ausreichender Abstand und eine vorausschauende Fahrweise notwendig. Der ADAC empfiehlt eine maximale Geschwindigkeit von 80 Stundenkilometern. Sollte am Straßenrand ein Tier auftauchen, ist kontrolliertes Bremsen, Abblenden und gegebenenfalls auch Hupen geboten. Fernlicht macht die Tiere orientierungslos – das Hupen kann dem entgegenwirken. Ist ein Zusammenstoß nicht mehr zu vermeiden, gilt es zu bremsen und dabei das Lenkrad gut festzuhalten. Unkontrolliertes Ausweichen kann schlimme Folgen und schwere Schäden mit sich bringen.

Lesen Sie auch:

Freistaat Bayern verlängert Hilfsprogramme für Kunst- und Kulturschaffende
Polizei verteilt nun “QR-Code-Strafzettel”

Aktuelle Ausgaben

Rosenheim

Rosenheim

Freizeit spezial

Freizeit spezial

Wasserburg

Wasserburg

Freizeit Spezial

Freizeit Spezial

Inntal

Inntal

Traditionsvolksfest

Traditionsvolksfest

Mangfalltal

Mangfalltal

Mühldorfer Wochenblatt

Muehldorfer Wochenblatt

Inn-Salzach

Inn-Salzach