Georg Huber seit 20 Jahren Erster Bürgermeister der Gemeinde Samerberg
Georg Huber vor 20 Jahren auf dem Wahlplakat und heute. Foto: Rainer Nitzsche
Prosepkt Box

Georg Huber seit 20 Jahren Erster Bürgermeister der Gemeinde Samerberg

Am 1. Mai vor genau 20 Jahren begann für den Bürgermeister der Gemeinde Samerberg Georg Huber der hauptberufliche kommunalpolitische Dienst. 20 Jahre, in denen sich viel bewegt und geändert hat, wird der 53Jährige rückschauend Revue passieren lassen. Was in den drei ganzen Amtszeiten von je sechs Jahren und in der vor zwei Jahren begonnenen vierten Amtszeit besonders prägend waren und ist, das konnten wir Georg Huber in seinem Törwanger Rathaus befragen.

Samerbergs Bürgermeister Georg Huber (Parteifrei) ist bereits seit 2002 im Amt. Auch außerhalb seiner Gemeinde ist Georg Huber kommunalpolitisch aktiv als stellvertretender (und inzwischen Erster) Kreisvorsitzender der Parteifreien / ÜWG im Landkreis Rosenheim und als Mitglied des Kreistags, dem er seit fast zwölf Jahren angehört. Außerdem arbeitet Georg Huber in zahlreichen weiteren Gremien mit: z. B. als Stellvertretender Vorsitzender des Abwasserzweckverbands Prien-Achental und des Schulverbands Neubeuern, oder als Mitglied der Verbandsversammlung der Sparkasse Rosenheim – Bad Aibling. Eine Herzensangelegenheit ist ihm auch die Leitung der Paula Schamberger Stiftung, die er mit begründet hat und der er bis heute als Stiftungsrat vorsteht. Zahlreiche soziale Projekte konnten in den vergangenen Jahren mit Stiftungserträgen gefördert werden.

Zuerst, herzlichen Glückwunsch zum 20jährigen Bürgermeisterjubiläum. Wie hat es sich ergeben, dass man Erster Bürger der schönen Gemeinde Samerberg wird?
Ich war ja bereits im Gemeinderat dabei und habe mich auch vorher schon ehrenamtlich in der Jugendarbeit, in der Kirche und im Sportverein engagiert. Ganz neu war das Thema ja nicht. Allerdings ist es trotzdem immer eine anstrengende Wegstrecke von ersten Gesprächen bis zu einer erfolgreichen Wahl.

Es gibt die Gemeinde Samerberg, aber nicht den Ort Samerberg – was hat das auf sich?
Tatsächlich suchen heute noch so manche Besucher nach dem Ort Samerberg. Der Begriff erinnert an unsere Vorfahren, die mit dem Saumwesen, also mit dem Transport und dem Handel von Salz ein gutes Zubrot verdient haben. Der Samerberg beschreibt somit ein Gebiet und keinen Ort.

Bürgermeister sein ist ja nicht einfach, hat es schon mal einen Zeitpunkt gegeben, den eingeschlagenen Lebensweg zu bereuen?
Wie in jedem anderen Beruf gibt es Tage, da läuft es gut, und Tage, da läuft es weniger gut. Aber ernsthaft bereut habe ich diesen Lebensweg nie.

Was war vor 20 Jahren einfacher und was ist heute anders?
Die Aufgaben der Gemeinde sind mehr und vielfältiger geworden, die Informationsflut ebenso. Da darf man den Überblick nicht verlieren. Früher gab es manchmal mehr Gemeinsinn, heute mehr Egoismus und Respekt- und Rücksichtslosigkeit in der Gesellschaft, diese Entwicklung ist negativ.

Bauen auf dem Samerberg – ist das ein besonders schwieriges Thema?
…ja, denn es beschäftigt uns beinahe täglich. Auf der einen Seite wollen wir junge, einheimische Familien unterstützen, um Wohnraum zu schaffen, auf der anderen Seite gilt es die wertvolle Kulturlandschaft zu schützen und eine gelungene Baukultur zu etablieren. Diese Gratwanderung und die Auseinandersetzung mit den übergeordneten Behörden ist eine ständige Herausforderung.

Tourismus und Wanderparadies auf dem Samerberg – gibt es da unterschiedliche Betrachtungen von Einheimischen und Gästen?
Im Grunde fühlen sich Einheimische und Gäste auf dem Samerberg sehr wohl. Wenn der Tourismus zur Belastung für die Einheimischen führt, z. B. durch den Verkehrsdruck am Wochenende, kommt es zu Konflikten, die nicht leicht zu lösen sind.

2020 ist die 50-Jahr-Feier der Gemeinde ausgefallen – gibt es da Pläne, dieses Jubiläum nachzuholen?
Hierfür gibt es im Moment keine konkreten Pläne, aber unsere Ortsvereine bereiten ja die nächsten Feste und Jubiläen bereits vor.

Welche Projekte waren in den 20 Jahren besonders gelungen und nachhaltig?
Immer wenn die Bürger und die Gemeinde zusammen helfen, ist das Ergebnis besonders schön: da fällt mir natürlich das bürgerschaftliche Engagement bei unserem Naturbad ein, oder die gelungenen Dorfplatzverschönerungen in Roßholzen und Törwang, aber auch die großartigen Eigenleistungen der Bürger beim Bau und der Erweiterungen von unseren Feuerwehrhäusern. Es freut mich auch, dass wir mit der Paula Schamberger Stiftung für alle Generationen Hilfe leisten können oder dass unsere Hochriesbahn in ruhigere Fahrwasser gekommen ist.

Was wünscht ein Bürgermeister für die nächsten 20 Jahre – für sich und für die Gemeinde?
Die Krisen der letzten beiden Jahre, die Pandemie und der Ukraine Krieg führten und führen uns dramatisch vor Augen, worauf es eigentlich ankommt: Gesundheit und Frieden. Das wünsche ich mir, unseren Bürgern und unserer Gemeinde!

Vielen Dank für das Gespräch und weiter persönlich, der Familie und der gesamten Gemeinde alles Gute für die Zukunft.

Interview: Anton Hötzelsperger

Inge Ilgenfritz erhält Rosenheimer Verdienstmedaille

PTSV-Bergläuferinnen sind zur Mannschaft des Jahres gewählt worden

 

Aktuelle Ausgaben

Rosenheim

Rosenheim

Wasserburg

Wasserburg

Inntal

Inntal

Mangfalltal

Mangfalltal

Inn-Salzach

Inn-Salzach

Mühldorfer Wochenblatt

Muehldorfer Wochenblatt