Rundum-Service der Holzner & Co Transporte – Holzner: „Ich mag das persönliche Gespräch“ – Werbung –
Foto: Holzner & Co Transporte
Prosepkt Box

Rundum-Service der Holzner & Co Transporte – Holzner: „Ich mag das persönliche Gespräch“ – Werbung –

Ampfing/Buchbach — Jährlich ziehen hierzulande rund acht Millionen Menschen um – über 22.000 am Tag. Das besagt die „Umzugsstudie 2021 – So zieht Deutschland um“ der Deutsche Post Adress. Oft wird der Umzug als „Neustart“ und als Anlass gesehen, Gebrauchtes durch Neuanschaffungen zu ersetzen. Jeder Fünfte beauftragt für den Umzug einen Profi. „Holzner & Co Transporte“ in Buchbach bietet einen Rundum-Service für Transporte aller Art, Umzüge, Entrümpelungen und Einlagerungen. Der 39-jährige Inhaber Christian Holzner beschäftigt 15 Angestellte, die den Fuhrpark aus neun Transportern und einem Wohnmobil deutschlandweit einsetzen. Im Gespräch mit Dr. Olaf Konstantin Krueger erklärt Christian Holzner das Portfolio seines Unternehmens, die Situation während der Corona-Krise und Zusatzleistungen wie Wohnmobilvermietung und Fahrzeugaufbereitung.

Krueger. „Holzner & Co Transporte“ hat sich mit seinem Rundum-Service für Transporte, Umzüge, Entrümpelung und Einlagerungen über die Region hinaus einen soliden Ruf als zuverlässiger Spezialist erarbeitet. Wie hat alles begonnen?

Holzner. Das Transportwesen hat mich immer schon fasziniert und ich liebe Herausforderungen. Selbstständig bin ich seit dem 1. Oktober 2003. Zunächst als Subunternehmer für die Stahlgruber GmbH in Mühldorf a.Inn im Raum Landshut und München tätig, habe ich mein Transportgeschäft in Südostoberbayern mit Höhen und Tiefen kontinuierlich auf- und ausgebaut. „Holzner & Co Transporte“ besteht nun seit über zehn Jahren, hat heute 15 Angestellte und einen Fuhrpark aus neun Transportern und einem Wohnmobil. Die Branche ist allerdings sehr dynamisch und so sind über die Zeit zu den deutschlandweiten Transporten als weitere Standbeine Containereinlagerung, Wohnmobilvermietung und Fahrzeugaufbereitung hinzugekommen. Eine wichtige Stütze sind mir meine Frau Sonja und die drei Kinder.

Krueger. Zu Ihren Dienstleistungen gehören sowohl Sofort-, Termin- und Sonderfahrten als auch Wochenend- und Feiertagsfahrten sowie feste Touren, etwa zur Anlieferung von Arzneimitteln oder Zeitungen. Sie haben sich zudem als Direktkurier der mittleren bis kleinen Gewichtsklasse einen Namen gemacht. Wie haben Sie dies in nur einer Dekade erreicht?

Holzner. „Mundpropaganda“: Unser Service spricht sich herum, wir sind vielen bekannt und werden auf ebay-kleinanzeigen.de direkt unter „Umzug & Transport“ in Buchbach gefunden. Wir transportieren Möbel an den Wochenenden sowohl im Nahbereich als auch über hunderte Kilometer hinweg, beispielsweise von Mühldorf a.Inn nach Hamburg, Rostock oder ins nahe Ausland. Sogar aus Neapel erhalte ich Anfragen. Für Möbeldemontage und -montage haben wir eigens fachkundige Schreiner, damit alles perfekt läuft. Wir achten zudem darauf, dass die Fahrten rentabel und sicher sind.

Krueger. Gehen wir ins Detail. Laut „Umzugsstudie 2021“ der Deutsche Post Adress führen die meisten ihren Umzug selbst durch – 47 Prozent komplett in Eigenregie einschließlich Transport – 33 Prozent mieten zumindest einen geeigneten Transporter und/oder einen Anhänger. Jeder Fünfte (20 Prozent) engagiert für den Umzug einen Dienstleister. In diesem Zusammenhang kaufen die meisten häufig Möbel, umzugsspezifisches Verpackungsmaterial und einzelne Haushaltsgeräte. Zum Portfolio der Holzner & Co Transporte gehört – wie erwähnt – ein Umzugsservice einschließlich Möbeldemontage und -montage sowie die Abholung bei Möbel- und Baumärkten plus Einlager-Service im Container zu verbindlichen Festpreisen für Transport und Umzug. Wie läuft ein entsprechender Auftrag üblicherweise bei Ihnen ab?

Holzner. Die Kontaktaufnahme erfolgt vielfach über das Online-Formular unserer Website holzner-transporte.de. Hierüber können Eckpunkte übermittelt werden wie Telefonnummer, Datum des Aus- oder Einzugs, Adressen, Angaben zu den Räumlichkeiten – beispielsweise Anzahl der vorhandenen Treppen –, zur Menge der zu transportierenden Möbel und der benötigten Kräfte. Generell nimmt das Gewicht von Möbeln wie Bauernschränken und von Haushaltsgeräten wie Waschmaschinen zu. Immer öfter wird auch eine Einlagerung der Möbel gewünscht. Nach telefonischer Rücksprache erstellen wir einen unverbindlichen Kostenvoranschlag. Jeder Umzug ist individuell zu kalkulieren.

Krueger. TV-Reportagen über Haushalts-, Wohnungs- und Betriebsauflösungen zeigen einem breiten Publikum, welche Formalia zu berücksichtigen sind und wie Entrümpelungen ablaufen. Was erleben Sie in Ihrer Praxis?

Holzner. Interessantes! Zwei Beispiele. Wir arbeiten mit dem Regierungsbezirk Oberbayern zusammen. Kommen etwa betreute Menschen ins Heim, muss deren Wohnung innerhalb von 14 Tagen geräumt werden und die Möbel müssen entweder eingelagert oder entsorgt werden. Anderes Beispiel. Entrümpelung und Reinigung einer insgesamt trockenen Messie-Wohnung sind zwar aufwendig, aber machbar. Wenn jedoch die im Übermaß gesammelten Gegenstände die Wohnung derart verschmutzt haben, dass Ungeziefer wie Schaben und Mäuse einen Lebensraum gefunden haben und vergammelte Lebensmittelreste durch Fäulnis und Schimmelbildung zu weiteren Krankheitsherden wurden, sind andere Fachleute für die erforderliche Grundreinigung gefordert, damit die Wohnung durch Ungezieferbeseitigung, Geruchsentfernung und Desinfektion wieder in einen hygienischen und bewohnbaren Zustand versetzt wird.

Krueger. Für kleine und mittelständische Unternehmen waren die letzten zweieinhalb Jahre der Corona-Krise mit Ausgangsbeschränkungen und Lockdowns problematisch. Die restriktiven behördlichen Corona-Maßnahmen schrieben auch für Transporte, Umzüge und Entrümpelungen besondere Hygienekonzepte vor. Zudem litt laut „Umzugsstudie 2021“ die „Umzugsqualität“: Umzugswillige mussten während der Kontaktsperren auf Hilfe aus dem Bekanntenkreis verzichten und während der Lockdowns Verzögerungen und Verschiebungen bei Liefer- und Handwerkerterminen sowie eingeschränkte Einkaufsmöglichkeiten hinnehmen. Wie hat Holzner & Co Transporte die Situation gemeistert?

Holzner. Das Möbeltragen zu zweit von der vierten Etage über das Treppenhaus ins Parterre ist mit richtig sitzender FFP2-Maske schon sehr belastend. Aber für mich ist erst 2022 das Jahr des Umbruchs: Zwar haben wir ein Drittel mehr Aufträge als im Durchschnitt der letzten Jahre, doch die Wirtschaftskrise ist unwägbar. Die steigenden Transport- und Energiekosten setzen unserer Branche bereits zu – und ab Oktober klettert noch der Mindestlohn auf 12 Euro/Stunde… Unterm Strich wird es ein schwieriges Jahr.

Krueger. Kurierdienste, Transporte, Umzüge und Entrümpelungen werden herkömmlich mit Menschen und Transportmitteln assoziiert. Dabei hat die Digitalisierung inzwischen sowohl Aufgaben und Dauer der vorbereitenden Arbeiten wie Kalkulation, Angebotserstellung und Abrechnung verändert als auch neue Möglichkeiten geschaffen, etwa papierlose Kommunikation, GPS-basierte Routenplanung, Video-Besichtigung zur Ermittlung des Umzugsvolumens und Online-Buchung. Für die Geschäftsführung bedeutet das eine Verschlankung der Prozesse, weniger Personalaufwand und eine schnelle Reaktion auf Kundenanfragen. Wie sehen Sie die weitere Entwicklung?

Holzner. Für mich ist Kommunikation ausschließlich per E-Mail oder Messenger anstrengend. Ich mag das persönliche Gespräch. Beim Telefonieren kann man ganz anders auf den anderen eingehen. Zur Digitaltechnik: Jede zusätzliche Funktion bei Autos kann die Zahl der Reparaturen und damit die Kosten erhöhen. Vom autonomen Fahren sind wir noch weit entfernt, ebenso vom Einsatz von Robotern beim Möbeltransport.

Krueger. Transportunternehmen stehen – wie angesprochen – unter Druck: Einerseits setzen ihnen steigende Treibstoff- und Energiekosten sowie die Inflation zu, andererseits wird von ihnen Klimaneutralität erwartet. Zum Beleg für „klimaneutrale Umzüge“ setzen manche Logistiker auf Hybrid- und Elektro-Technologien, versuchen, den „CO2-Fußabdruck“ durch zertifizierte Klimaschutz-Projekte zu kompensieren oder lassen sich nach ISO 14001 „Umweltmanagementsysteme – Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung“ zertifizieren. Inwieweit sind Klein-Transporte hier inzwischen gefordert?

Holzner. Die Reichweite heutiger Elektro-Transporter ist ohne Zwischenstopps zum Aufladen mit rund 300 Kilometern viel zu gering für uns. Batteriezustand, Witterungsverhältnisse, Zuladung, Klimaanlage oder Heizung sowie der persönliche Fahrstil beeinflussen obendrein die Reichweite. Ein Opel Vivaro-e schlägt beispielsweise mit über 44.500 Euro zu Buche. Das Modell gibt es als Kastenwagen, Doppelkabine oder Kombi mit 100 kW/136 PS. Bei einer maximalen Akkugröße von 75 kWh fährt er bis zu 320 Kilometer. Die Zuladung beträgt höchstens 1,2 Tonnen. Vor jeder längeren Fahrt ist die Route mit den Ladezeiten genau zu planen. Hinzu kommt, dass viele unserer Kunden weder Photovoltaik-Anlagen noch E-Tankstellen haben. Und die Erfahrungen der Deutsche Post DHL Group, die 2020 wieder aus der E-Lieferwagen-Produktion ausgestiegen ist, sind für uns ein Fingerzeig. Möglicherweise gehört wasserstoffbetriebenen Elektrofahrzeugen die Zukunft. Unterm Strich muss aber der Betrieb von Transportern wirtschaftlich sein.

Krueger. Holzner & Co Transporte bietet neuerdings weitere Dienstleistungen an: Wohnmobilvermietungen und Autoaufbereitungen. Wie kam es dazu?
Holzner. Ansehnliche Autos bedürfen regelmäßiger Pflege. Hier springen wir jetzt ein. Durch den sorgfältigen Einsatz eines Trockeneisstrahlgerätes entfernen wir Öle, Fette und andere Schmutzpartikel ohne Wasser oder chemische Reinigungsmittel von den behandelten Oberflächen. Und durch Politur und Keramikversiegelung als werterhaltende Maßnahmen wird der Lack geschützt vor Vogelkot, Baumharz, Pollen und anderen schädlichen Umwelteinflüssen. Holzner & Co Transporte ist also breit aufgestellt – egal, wohin sich die Branche entwickelt.

Krueger. Herr Holzner, danke für das Gespräch.

Dr. Olaf Konstantin Krueger

Leserinnen und Leser dieses Beitrags interessierten sich auch für diese blick-Artikel:
• Mobile Raumluftreiniger sollen Virenlast in Schulen verringern: „AHA“-Regel wird zur „AHA-L“-Maßgabe (06.10.2020).
• „Corona-Warn-App“: Freiwilligkeit vs. Nutzungspflicht – Infizierte Arbeitnehmer haben Informationspflicht (17.06.2020).
• Kontaktverfolgung per Smartphone: „Corona-Warn-App“ ante portas (03.06.2020).
• Kontroverse um „Corona-Demos“: Legitime Kritik oder gefährliche Spinnerei? (26.05.2020).
• Corona-Krise beeinträchtigt Freizeitbranche: Fitnessclubs und Tanzschulen bangen um Existenz (13.05.2020).
• Schrittweise Unterrichtsaufnahme in der Corona-Krise: „Absolut schülerfreundlich“ (29.04.2020).
• Coronavirus-Epidemie hat regionale Folgen – Huml: „Ausbreitung verlangsamen“ (11.03.2020).
• Maßnahmen zum Infektionsschutz gegen das Coronavirus – Hierl: „Bewahren Sie einen klaren Kopf!“ (05.03.2020).

Aktuelle Ausgaben

Rosenheim

Rosenheim

Freizeit spezial

Freizeit spezial

Wasserburg

Wasserburg

Freizeit Spezial

Freizeit Spezial

Inntal

Inntal

Traditionsvolksfest

Traditionsvolksfest

Mangfalltal

Mangfalltal

Mühldorfer Wochenblatt

Muehldorfer Wochenblatt

Inn-Salzach

Inn-Salzach