Dritter Frühjahrsputz „Rama Dama“ in Waldkraiburg: „Unsere Stadt soll sauberer werden“
Foto: Olaf Konstantin Krueger
Prospekt-Box Blickpunkt

Dritter Frühjahrsputz „Rama Dama“ in Waldkraiburg: „Unsere Stadt soll sauberer werden“

Waldkraiburg — Der Frühjahrsputz „Rama Dama“ geht in Waldkraiburg in die dritte Runde: Unter dem Motto „Unsere Stadt soll sauberer werden“ wird am Samstag, 23. März, von 9.30 Uhr bis 12 Uhr wieder groß Reine gemacht. Im letzten Jahr sammelten über 800 freiwillige Helfer aller Altersgruppen rund 13 Kubikmeter Müll: Außer Wertgegenstände fanden sie alte Handys, einen Kinderwagen, Autoreifen, defekte Räder, Altöl und vor allem jede Menge Glasflaschen, Metalle und Papiermüll. Neben Privatpersonen halfen 19 Vereine, zwei Schulen und drei Kindertagesstätten bei der fachlichen Entsorgung des Abfalls. Bürgermeister Robert Pötzsch ruft alle Bürger, Schulen, Institutionen, Vereine und Organisationen auf, sich an der 2019er-Aufräumaktion zu beteiligen.

Den Rekord des Vorjahres zu übertreffen, das ist für Waldkraiburgs Umweltreferent Gerd Ruchlinski nicht das Ziel der organisierten Aufräumaktion: „Wir hoffen ja, dass weniger achtlos weggeworfen wird.“ Letztes Jahr hat sich jedoch seine Erwartung, weniger Müll auf den öffentlichen Flächen des Stadtgebietes zu finden, nicht erfüllt. Bundesweit hat die Aktion eine lange Tradition. Erstmals fand sie am 29. Oktober 1949 in München auf Geheiß des damaligen Oberbürgermeisters Thomas Wimmer statt, um Schutthalden und Kriegsschäden zu beseitigen. Neben Wimmer räumten damals 7.500 Freiwillige mehr als 15.000 Kubikmeter Schutt weg. „Rama Dama“ – „Räumen tun wir!“ – steht heute für das gemeinsame ehrenamtliche Aufräumen.

In Waldkraiburg wird der Müll in Säcken gesammelt. Zur Erleichterung wird empfohlen, den Müll in einem Eimer zu sammeln und dann in den Sack zu entleeren. Der Abfall ist zu trennen: Restmüll und Glas gehören in eigene Säcke. Falls ein Altglascontainer in der Nähe ist, ist das Glas dort direkt einzuwerfen. Spraydosen, Farbeneimer oder Schmierstoffbehälter sind in einem separaten Sack zu sammeln. Fundsachen wie Schlüssel, Geldbörsen und Ausweise müssen extra abgegeben werden und kommen ins Fundamt. Beim Auffinden großer Teile wie Fahrräder sowie bei Anzeichen von Gefahr, beispielsweise durch tote Tiere oder Spritzen, ist die Stadtverwaltung zu kontaktieren, damit die Funde abgeholten werden können. Für diejenigen, die nicht motorisiert sind, wird ein Shuttlebus eingesetzt. Zum Abschluss erhalten alle Teillnehmer um 12 Uhr im Bauhof eine Brotzeit mit Getränken als „Dankeschön“.

Anmeldeformulare für den Frühjahrsputz sind herunterladbar auf der Website waldkraiburg.de. Schutzhandschuhe, Müllsäcke und Greifzange werden an die freiwilligen Helfer ausgegeben beim Abstimmungsgespräch am Montag, 18. März, um 18 Uhr im Bistro Cult, Haus der Kultur. Hier werden der Ablauf der Aufräumaktion erklärt, die Sammelgebiete verteilt und Fragen beantwortet. Mehr Information erteilen Birgit Heinold-Peste unter Rufnummer 0 86 38/9 59 17 41 und Sabine Kopka unter Rufnummer 0 86 38/95 92 70.

Dr. Olaf Konstantin Krueger

Ihre Meinung ist uns wichtig! Leserbriefe bitte an redaktion@blick-punkt.com oder über unser Kontaktformular.

Leserinnen und Leser dieses Beitrags interessierten sich auch für diese blick-Artikel:
• Zweites Bürgerbegehren gegen Grundschulverlagerung in Bad Endorf – Staber: „Formulierungen sind jetzt wasserdicht“ (04.03.2019).
• „Respekt-Rente“ versus „Grundrente“: Kommt die Mindestrente? (28.03.2018).
• Volksbegehren „Artenvielfalt – Rettet die Bienen“: Moralisches Angebot für „Blühflächen-Paten“ (20.02.2019).
• Rosenheims „verkehrsrelevante Baumaßnahmen 2019“: Rosenmontag beginnen die Arbeiten (12.02.2019).
• Volksbegehren „Artenvielfalt – Rettet die Bienen“: Chance oder Risiko für Landwirte? (06.02.2019).
• Geschlechtergerechte Sprache: Fang ma o zu gendern!? (29.01.2019).
• Rosenheimer Rotwesten zeigen Bundesverkehrsminister Scheuer die Rote Karte – Brenner-Nordzulauf: Jetzt wird Tacheles geredet! (24.01.2019).
• Landratsamt kontert Kritik an Krisenbewältigung – Huber: „K-Fall war nicht angezeigt“ (15.01.2019).
• Datenschutz zur Weihnachtszeit – Was soll’s geben: Geschenk oder Rute? (17.12.2018).
• Bad Endorfer Marktgemeinderat stoppt Bürgerbegehren – Bürgerinitiative: „Eine bodenlose Frechheit“ (21.11.2018).
• Unsicherheiten im Umgang mit der EU-DSGVO befeuern Überreaktionen: Datenschützer warnen vor „Panikmache“ (30.10.2018).
• Eisenbahn-Bundesamt ordnet Erkundungsbohrung an – Schmid: „Eine reine Machtdemonstration“ (24.10.2018).
• Gewaltandrohungen gegen Rettungskräfte: Ludwig: „Das ist nicht mehr hinnehmbar!“ (18.09.2018).
• Parkdruck am Klinikum Rosenheim: „Nach wie vor angespannte Parkplatzsituation“ (13.09.2018).
• Mittelschullehrer appelliert an Kultusminister: „Stoppen Sie die Digitalisierung des Grundschulunterrichts!“ (11.09.2018).
• Ruf nach Bürokratieabbau: „Da platzt einem der Kragen!“ (03.09.2018).
• Rosenheimer Verbraucherzentrale zieht positive Jahresbilanz 2017: „Vor Vertragsabschluss AGB lesen!“ (08.08.2018).
• vbw will ländlichen Raum gestärkt sehen – Kathrein: „Vorhandene Potenziale sind auszuschöpfen“ (20.06.2018).
• Netzwerkforum des Stellwerk18 diskutiert Zukunftstrends: Wie wollen wir 2028 leben? (24.05.2018).
• Polizeiaufgabengesetz in der Kritik: Charmeoffensive für das PAG? (29.05.2018).
• „Bürgerprotest“ gegen Neuordnung des Polizeiaufgabengesetzes: „PAG wahrscheinlich verfassungswidrig“ (26.04.2018).
• Streit über Messerattacke eines Afrikaners: „Werte vermitteln – Integration verstärken“ (14.03.2018).

Aktuelle Ausgaben

Rosenheim

Rosenheim KW 37

Wasserburg

Wasserburg KW 37

Inntal

Inntal KW 37

Mangfalltal

Mangfalltal KW 37

Inn-Salzach

Inn-Salzach KW 37

Freizeit spezial

Freizeit spezial